Castro’s Economic Legacy

The former Cuban dictator Fidel Castro has died. During his long rule from 1959 to 2006, he turned Cuba into a communist country with Soviet-style central planning, a strict one-party rule, rigorous oppression of political opponents and cruel persecution of “social deviants” (prostitutes, homosexuals, etc.). Most comments I have read about his death focus on his extravagant personality and his crimes against human rights, but completely neglect to mention his economic legacy.

And that was quite disastrous. Look at this:

bildschirmfoto-2016-11-27-um-19-51-10

In 1959, Cuba’s GDP per capita was about 2000 US dollars (in 1990 purchasing power parities), while the average of Latin American countries was about 3000 dollars. Today, the Latin American average has roughly doubled to 6000 dollars. Cuba’s is still 2000 dollars. The paper from which this graph is taken estimates that Castro’s communist experiment has reduced Cuba’s real GDP per capita by 40 percent in 1974 compared to what would have happened without the 1959 revolution.

If cold numbers are not your cup of tea, see George Borjas’ memories of growing up in Castro’s regime.

Advertisements

Rationales Entscheiden bei Radikaler Unsicherheit

Für diejenigen, die es verpasst haben oder es noch einmal sehen wollen! Hier ist ein Video meiner Antrittsvorlesung an der Universität Graz, vom 19. Oktober 2016:
Rationales Entscheiden bei Radikaler Unsicherheit“. Der Vortrag beruht auf meiner Arbeit “Abraham Wald’s Complete Class Theorem and Knightian Uncertainty“.

Austria and the Job Polarization: a comment on recent research results

Goos et al. (2014) state that the middle wage segment decreases in favour of the high and low wage segment. The corresponding hypothesis of job polarization refers to the assumption that technological change allows the automation of routine-based tasks, which may be strongly found in the middle wage segment and therein pursued tasks. The IHS apparently was not very happy with these results as well as with the way they were generated. Therefore, they provide their own ones, partly presented today by Gerlinde Titelbach. According to this presentation not only the middle wage segment shrank by about 6% in favour of an increase of the high wage rate segment, but the low wage segment also shrank by about 2%. Based on these results they refuse the hypothesis about job polarization for Austria.

I am very critical about this conclusion. First, even if their results are correct, the qualification of workers displaced in the middle wage segment probably does not suffice for a large part of jobs in the high wage segment. In the first place, therefore, a decrease of labour demand in the middle wage segment still intensifies the competition among vacancies in the low wage segment. Secondly, as they look at the workload in total hours, their results do not directly refer to the number of employees affected within the individual wage segments. Assuming that part-time agreements are more common in low wage rate segments, the latter may still have grown in terms of people. Thirdly, the investigation rather focusses on occupations as a whole instead of tasks, like the elaboration on routine-based technological change would let expect. Fourthly, their data reaches back to 1994, while the increase in the technological potential for the automation of tasks rather increases over time and may reach a new peak in the course of digitalization.

Finally, it is very likely that Austria does not face job polarization in the same intensity as other countries (cf. Peneder et al. 2016, Eichhorst/Buhlmann 2015) – due to, for example, the dual education system, the comparably successful preservation of industry as well as industrial safety. However, the results presented today do not suffice to reliably refuse the hypothesis as a whole. I am looking forward to the final publication.

 

References:

  • Eichhorst, Werner, Buhlmann, Florian (2015): Die Zukunft der Arbeit und der Wandel der Arbeitswelt. IZA Standpunkte Nr. 77, Bonn.
  • Goos, Maarten; Manning, Alan; Salomons, Anna (2014): Explaining Job Polarization: Routine-Biased Technological Change and Offshoring. The American Economic Review  104: 8.
  • Peneder, Michael; Bock-Schappelwein, Julia; Firgo, Matthias; Fritz,
    Oliver; Streicher, Gerhard (2016): Österreich im Wandel der Digitalisierung. WIFO, Wien.
  • Titelbach, Gerlinde (2016): Job Polarisierung in Österreich?, IHS, presentation at Workshop Arbeitsmarktökonomie, Wien.

Ist Rechtsvertretung ein Nullsummenspiel?

Timon wirft auf Facebook eine interessante Frage auf. Er zitiert aus einem Artikel von Adair Turner: “But many higher-paid jobs may play no role in driving productivity improvement. If more people become more highly skilled lawyers, legal cases may be fought more effectively and expensively on both sides, but with no net increase in human welfare.“ Stimmt es, dass Rechtsanwälte keinen Netto-Wohlfahrtsgewinn erzeugen? Schließlich ist ja in einem Rechtsstreit der Gewinn des einen der Verlust des anderen.

Angenommen, Timon behauptet, Max habe ihn in seinen Rechten verletzt, und klagt ihn an. Die Rechtslage ist nicht ganz klar. Im besten Fall (aus Timons Sicht) muss Max 2000 Euro an Timon zahlen, im schlechtesten Fall muss er gar nichts zahlen.

In ihrem Größenwahn beschließen Timon und Max auf Anwälte zu verzichten und ihre Rechtsvertretung selbst in die Hand zu nehmen. Nachdem sie vom Recht keine Ahnung haben, ist der Ausgang des Gerichtsverfahrens rein zufällig, sagen wir genau 50-50. Der erwartete Gewinn aus dem Gerichtsverfahren für Timon beträgt somit 1000 Euro mit einer Standardabweichung von 1414 Euro. Was Timon gewinnt, verliert Max.

Timon könnte eine Anwältin heranziehen, die aufgrund ihrer Expertise im relevanten Rechtsgebiet, den für Timon schlechtesten Fall verhindern kann. Max kann seinerseits verhindern, dass er die Höchststrafe von 2000 zahlen muss, indem er sich eine Anwältin nimmt. Wenn beide Kontrahenten sich von ihren Anwältinnen vertreten lassen, geht das Gerichtsverfahren mit je 50 Prozent Wahrscheinlichkeit so aus, dass Max 500 Euro oder 1500 Euro zahlen muss. Der erwartete Gewinn für Timon (Verlust für Max) beträgt also wieder 1000 Euro, aber die Standardabweichung ist auf die Hälfte (707 Euro) gesunken!

Wie viel wären Timon und Max bereit für ihre Anwältinnen auszugeben? Das hängt von ihrer Risikoaversion ab. Je höher ihre Risikoaversion, desto mehr werden sie für ihre Rechtsvertretung ausgeben.

Der springende Punkt dabei ist: Die Anwältinnen nutzen beiden Streitparteien, nicht weil sie den Gewinn oder Verlust, den sie aus dem Rechtsverfahren erwarten können, verändern, sondern weil sie das Risiko (also die Standardabweichung des Gewinns bzw. Verlusts) verringern. Die Bereitschaft für Rechtsvertretung Geld auszugeben hängt von der Risikoaversion der Streitparteien und vom Grad der intrinsischen Unsicherheit des Rechtssystems ab. Je höher die Risikoaversion bzw. je höher die Unsicherheit, desto teurer die Anwältinnen. Wenn beide Anwältinnen durch bessere juristische Ausbildung immer geschickter darin werden, das für ihre jeweiligen Klienten schlechteste Ergebnis zu verhindern, verringert das ebenfalls die Varianz im Ausgang von Rechtsprozessen und daher den gesellschaftlichen Nutzen von Anwältinnen.

Bei Situationen unter Unsicherheit ist es immer irreführend auf Ex-Post-Geldtransfers zu schauen. Aus dieser Sicht wäre jede Versicherung und jedes Wettgeschäft ein Nullsummenspiel. Wenn man auf den Ex-Ante-Nutzen der beteiligten Akteure schaut, ist weder das Versicherungswesen noch das Wettgeschäft noch das Anwaltswesen ein Nullsummenspiel sondern leistet einen Beitrag zur gesellschaftlichen Wohlfahrt.