Technischer Fortschritt – die exogene Variable des Segens… und Schreckens?

Die Digitalisierung kommt, Arbeitsplätze gehen. Daran kann kein Zweifel bestehen. Einzig bezweifelt werden kann und muss, dass die volkswirtschaftliche Rechnung hier endet. Die an einer Stelle gesparte Arbeitszeit mag gerade dank technologischen Wandels an anderer bisher vielleicht unbekannter Stelle neue Verwendung finden. Dass es – frei nach Hornbach – immer was zu tun gibt, heißt jedoch noch nicht, dass man davon leben kann.

Der vermeintliche Schrecken der Prozessinnovation

An dieser Stelle wird deutlich, dass sich die ökonomische Kontroverse um den technologischen Wandel und ihre Brisanz stark im System begründet. In der kapitalistischen Marktwirtschaft sind die kollektive Wohlfahrt und die gleichmäßige Aufteilung der dafür notwendigen Arbeit kein zentrales Anliegen. Stattdessen reduziert sich der dezentral abgearbeitete Auftrag auf die Maximierung des individuellen Nutzens, welcher sich aus unternehmerischer Sicht aus den erzielten Gewinnen speist. Prozesse werden daher innoviert, um Kosten zu senken. Wenn Maschinen und Computer vormals von Menschen ausgeführte Tätigkeiten übernehmen, dann um Lohnkosten und damit Einkommen für jene Menschen zu sparen. Ohne Reduktion des Lohnsatzes oder der Arbeitszeit bleibt die Reduktion der Arbeitsplätze.

Dies hat sich seit den ökonomischen Klassikern nicht geändert und William Whewell (1831) würde heute sagen: die digitalisierte Produktion hat weniger Arbeit zu kosten als die Herstellung ohne Digitalisierung gekostet hätte. Diese einfache Logik lässt sich mit einem Beispiel klassischer Preisgleichungen auch sehr einfach veranschaulichen.

preisgleichung-prozessinnovation

Es wird die Produktion eines Konsumgutes zu gegebenem Preis (p_1) betrachtet. Die bisher übliche Produktionsmethode (a) greift ausschließlich auf Arbeit zurück. Der Arbeitsinputkoeffizient (l_1a) beschreibt die Menge an Arbeit, die zur Produktion eines Stücks des Konsumgutes notwendig ist. Arbeitszeit wird zum vorherrschenden Lohnsatz (w_1a) vergütet und das Vorschießen der Arbeitskosten wird entsprechend der vorherrschenden Profitrate (r_1a) honoriert. Eine neue Methode (b) zur Herstellung desselben Konsumgutes nutzt neben einer bestimmten Menge an Arbeit (l_1b) nun auch ein mittels Arbeit (l_2) produziertes Kapitalgut. Dieses Kapitalgut bzw. dessen Preis (p_2) geht entsprechend seiner Abschreibungsrate (d_21) in die Kosten der Produktion ein. Um einen Anreiz zum Wechsel hin zur neuen Methode vorzufinden, müssen diese Kosten der Produktion daher inklusive einer tendenziell höheren Profitrate (r_1b≥r_1a,r_2≥r_1a) zu gegebenem Preis (p_1) gedeckt sein.

Wird davon ausgegangen, dass kein Lohnsatz unter die bisher vorherrschende Höhe (w_1b≥w_1a,w≥w_1a) fällt, hat sich der Rückgang in den Arbeitskosten rein aus dem Rückgang der zur Produktion notwendigen Arbeit (l_1b+d_21 l_2≤l_1a) zu ergeben. Ohne entsprechende Reduktion und Umverteilung der Arbeitszeit je Arbeitsplatz impliziert die dargestellte Prozessinnovation auf aggregierter Ebene daher einen Rückgang im Beschäftigungsniveau. Dieses kann dann nur durch eine proportionale Erhöhung der aggregierten Produktion wiederhergestellt werden. Der Kampf um Arbeitsplätze wird dann zu einem Kampf um Wirtschaftswachstum und damit ein Kampf um Investitionen.

Der vermeintliche Segen der Produktinnovation

Es ist ein Kampf um Investitionen, da die Produktivitätszuwächse oben dargestellter Prozessinnovationen nicht notwendigerweise auch deren extensive Nutzung implizieren. Letztendlich sollte die Produktion an Gütern, im Sinne deren Angebots, schließlich der Nachfrage nach diesen folgen. Doch die Bedürfnisse nach ein und denselben Gütern sind nicht unendlich. Die Ausweitung der Produktion wird daher früher oder später an ihre Grenzen stoßen und nicht zur Resorption der gesamten zuvor freigesetzten Arbeit ausreichen. Erst die Entwicklung komplementärer, das Produktportfolio der Endnachfrage ergänzender Verbrauchsgüter, ist daher fähig, die anderswo gesparte Arbeit innerhalb des marktwirtschaftlichen Systems in wahrhaft kompensierende Bahnen zu lenken vermag.

Über dies enden die Effekte einer solchen komplementären Produktinnovation nicht zwangsläufig mit der Stimulierung der Nachfrage nach ihr selbst als Gut. Das betrachtete Verbrauchsgut könnte zusätzlich den Alltag außerhalb des marktwirtschaftlichen Systems beeinflussen, die Hausarbeit reduzieren oder den Konsum bereits bestehender Verbrauchsgüter leichter und weniger zeitintensiv gestalten. Das heißt, seine Nutzung könnte positive Rückkoppelungen auf die Endnachfrage auslösen, wie sie schon Gossen (1854) geschätzt hätte. Er erkannte bereits die allen Geschöpfen nur beschränkt zur Verfügung stehende Zeit als nicht zu vernachlässigende Restriktion des Konsums und damit der Nachfrage.

Die ewige Debatte

Zu jener Zeit wäre die Sorge über die zeitliche Restriktion und bedürfnisbezogene Begrenzungen in der Nachfrage für den Großteil der Bevölkerung geradezu pietätlos gewesen. So erkannten frühere Liberale wie David Ricardo (1821) und John Stuart Mill (1848) zwar die durch produktivitätssteigernde Prozessinnovation hervorgerufenen Freisetzungseffekte als kurz- und mittelfristige Herausforderung, doch vertrauten optimistisch darauf, dass über Kapitalakkumulation und Produktionsausweitungen längerfristig auch die Beschäftigung gesichert ist. Spätere Denker, darunter auch Karl Raimund Popper (1945), sahen auch in ständig wachsenden Investitionen keine dauerhafte Lösung zur Stabilisierung des Systems. Sind sie auch eine notwendige Grundlage für einen weiteren Anstieg in Produktion und Produktivität, belassen sie es in Hinblick auf die dadurch implizierte Arbeitslosigkeit bei einer Verlagerung in die Zukunft. Gerade mit dem Voranschreiten des Kapitalismus sollte daher auch wieder weg vom Sparen hin zu steigendem Konsum von sowohl Gütern als auch Freizeit tendiert werden – eine Tendenz, die auch John Maynard Keynes (1943) für spätere Phasen der wirtschaftlichen Entwicklung empfahl. Letzterer argumentierte seine Empfehlung allerdings nicht mit etwaigen Freisetzungseffekten technologischen Wandels. Auch Joseph Alois Schumpeter (1939) schenkte diesen vergleichsweise geringe Aufmerksamkeit, doch weist sein Umgang mit der Thematik ganz gut auf die Persistenz der Problemstellung hin. Zum einen zeigt seine teils explizite Gleichsetzung von technologischer und zyklischer Arbeitslosigkeit seine Erwartung einer in mehreren historischen Beispielen belegten Kompensation, zum anderen verarbeitet sie das Phänomen dadurch jedoch als systeminhärente Erscheinung des Kapitalismus. Die Kapitalismuskritik spannt den Bogen zurück zur Klassik, in welcher die pessimistische Sichtweise auf das Schicksal der Arbeiterschaft mit Karl Marx (1867) ebenfalls einen prominenten Vertreter fand. Obwohl sich gerade dieser heute eingestehen müsste, die positiven Effekte technologischen Wandels massiv unterschätzt zu haben, wartet die über Jahrhunderte geführte Debatte bis heute auf einen klaren und zufriedenstellenden Abschluss.

Die Herausforderungen quantitativer Forschung

Aus der bisherigen Geschichte und Entwicklung der Arbeitslosenrate vorherzusagen, dass die positiven Nachfrageeffekte von komplementären Produktinnovationen die, hinsichtlich Beschäftigung im System eben negativ konnotierten, Effekte der Prozessinnovation stets kompensieren werden, ist nämlich ebenso fahrlässig wie apokalyptische Prophezeiungen von einst. Denn die Daten sprechen zwar für sich, doch nicht zwingend für dir untersuchte Ökonomie.

Die offizielle Erfassung der Beschäftigung und Arbeitslosigkeit ist unvollständig, basiert auf bürokratischen Kriterien, spießt sich an flexiblen Vertragsgestaltungen und hängt von der Meldebereitschaft der Individuen ab. Gleichermaßen lässt sich auch über die Aussagekraft der offiziell erfassten Endnachfrage streiten, da sie nur auf jene Güter, Dienstleistungen und Arbeiten abstellt, welche Teil eines entsprechend gemeldeten Wertschöpfungsprozesses waren. Gemessenes Wachstum in den offiziellen Daten zu Endnachfrage und Beschäftigung muss daher nicht einer komplementären Produktinnovation im obigen Sinne entspringen. Es könnte sich auch darin begründen, dass bisher im Haushalt erledigte Tätigkeiten neuerdings über den Markt oder öffentlich geleistet werden. Die dabei entstehenden Arbeitsplätze dürfen dann nur bedingt oder, bei rein institutionell begründeten Verschiebungen, gar nicht den kompensierenden Effekten des technologischen Wandels zugeschrieben werden.

Auch werden technologischer Wandel und seine Diffusion in den Daten nicht explizit erfasst. Der nicht unübliche Ansatz, die Ausgaben für Forschung und Entwicklung und entsprechende Investitionen als repräsentatives Maß anzunehmen, weisen neben ihrer begrenzten Erfassung und Zugänglichkeit auch Mängel in der Interpretierbarkeit auf. Zum einen handelt es sich bei Ausgaben für Forschung und Entwicklung erstmal nur um Anstrengungen und nicht zwingend um Erfolge im Sinne von Innovationen. Zum anderen sagen nominelle Werte nicht zwingend etwas über das reale Ausmaß der implizierten Effekte aus. So lassen sich im Zuge der Digitalisierung vermutlich exponentielle Weiterentwicklungsmöglichkeiten und Skalenerträge finden, wie wir sie aus dem Bereich der Informations- und Telekommunikationstechnologie bereits kennen.

Hinsichtlich dennoch ausgebliebener Explosion der Arbeitslosigkeit lässt sich außerdem anführen, dass im relativ großen öffentlichen Sektor die oben der Prozessinnovation zugeschriebene Einsparungsdynamik kaum in gleichem Maße wirkt, wie sie am freien Markt wirken würde. Dies liegt nicht nur am teilweise begründet fehlenden Wettbewerb. Viel mehr lassen sich Produktivität, Leistung und Leistungsanspruch in Bereichen wie Sicherheit, Bildung und Gesundheit nur bedingt fassen und sehr flexibel beurteilen.

Die Notwendigkeit qualitativer Nachbesserung

Empirische Untersuchungen sollten sich daher nicht mit rein quantitativen Auswertung vorliegender Daten begnügen. Vielmehr sollten sie eben diese Daten auch kritisch hinterfragen und ihre Repräsentativität für die untersuchten ökonomischen Zusammenhänge qualitativ argumentieren. Die Grenzen, an welche eine solche Argumentation stoßen wird, wird den dringenden Forschungsbedarf in der Disziplin markieren. Die Unvollständigkeit der Daten liegt nämlich nicht zuletzt auch an der Unvollständigkeit der theoretischen Konzepte, welche empirischen Untersuchungen oft zugrunde liegen.

Die ökonomische Aufarbeitung muss also bereits in den grundlegendsten Modellen der Mikro- und Makroökonomik beginnen. Technologischer Wandel muss in seiner Vielfalt verarbeitet werden, als Manifestierung in absoluten Einheiten an Gütern und Dienstleistungen, deren Herstellungsprozessen und deren Art und Weise der Bedürfnisbefriedung. Es ist diese reale Dimension der Wirtschaft, welche der Wirtschaftstheorie irgendwo zwischen ordinalen Präferenzen und relativen Preisen verloren gegangen scheint. Verlässliche Aussagen zu den Auswirkungen von Phänomenen wie jenem der Digitalisierung werden auf systemwissenschaftlicheren und holistischeren Untersuchungen basieren müssen, als bisherige Studien vorweisen können.

Die aufgelegte Möglichkeit der Politik

Regierungen und Interessensvertretungen müssen diesen dringend notwendigen Fortschritt in der Volkswirtschaftslehre jedoch nicht tatenlos abwarten. Ein Blick auf das Bruttoinlandsprodukt und ein weiterer auf die Gesundheitsdaten sollten genügen, um die gesteigerte Produktivität zumindest teilweise in eine Reduktion der Normalarbeitszeit und strengere Vertrags- und Überstundenregelungen oder andere Anstrengungen zur Umverteilung von Arbeitszeit und Einkommen münden zu lassen. Ob als Maßnahme gegen das Schreckgespenst der technologischen Arbeitslosigkeit oder als Anteil am Segen des technischen Fortschritts ist dann dem Gemüt des Erzählers überlassen.

Advertisements

11 thoughts on “Technischer Fortschritt – die exogene Variable des Segens… und Schreckens?

  1. “Es könnte sich auch darin begründen, dass bisher im Haushalt erledigte Tätigkeiten neuerdings über den Markt oder öffentlich geleistet werden. Die dabei entstehenden Arbeitsplätze dürfen dann nur bedingt oder, bei rein institutionell begründeten Verschiebungen, gar nicht den kompensierenden Effekten des technologischen Wandels zugeschrieben werden.”

    Du weißt schon, was das bedeuten würde? Fast alles, was wir heute am Markt kaufen inkl. Essen, Bekleidung, Erziehung, Krankenpflege, uvm. wurde in der Vergangenheit im Haushalt erledigt. Man muss nur lange genug zurückgehen (Im Falle Österreichs vielleicht ins 18. Jh.). Die Auslagerung von Haushaltsarbeit ist eine ganz normale Folge der Arbeitsteilung, die die Grundlage unseres Wohlstands ist.

    Ich bin ein bisschen skeptisch was deine Kritik an der Qualität wirtschaftlicher Statistiken betrifft. Das klingt mir verdächtig nach “Wenn die Daten nicht zu meiner Theorie passen, brauch ich eben “bessere” Daten” – überspitzt formuliert. Ich habe meine eigenen Schwierigkeiten mit den öffentlichen Statistiken, aber ich glaube nicht, dass sinnvolle Veränderungen in der Erhebung der ALQ oder des BIPs die “stilisierten Fakten” der ökonomischen Entwicklung über den Haufen werfen werden.

    “Wenn Maschinen und Computer vormals von Menschen ausgeführte Tätigkeiten übernehmen, dann um Lohnkosten und damit Einkommen für jene Menschen zu sparen. Ohne Reduktion des Lohnsatzes oder der Arbeitszeit bleibt die Reduktion der Arbeitsplätze.”

    Die Maschinen und Computer müssen gebaut, gewartet und betrieben werden. Wieso gehst du a priori davon aus, dass die insgesamte Arbeitsnachfrage zurückgeht? Die Anzahl an Arbeitsplätzen halte ich auch nicht für ein vernünftiges Maß gesellschaftlicher Wohlfahrt. Wenn wir als Volkswirtschaft durch die Digitalisierung dieselben Güter mit weniger Arbeit produzieren können, ist das doch was Gutes. Die meisten Leute genießen lieber Freizeit anstatt zu arbeiten.

    “Ein Blick auf das Bruttoinlandsprodukt und ein weiterer auf die Gesundheitsdaten sollten genügen, um die gesteigerte Produktivität zumindest teilweise in Arbeitszeitverkürzungen und strengere Überstundenregelungen münden zu lassen.”

    Das reale BIP wächst und die Lebenserwartung steigt. Was haben Überstundenregelungen damit zu tun?

  2. Auf die drei “Zitate” in der obigen Reihenfolge bezogen:
    ad 1)
    Ich rede nicht von den auch von mir gefeierten Wohlstands- und Effizienzgewinnen, sondern von Beschäftigungseffekten. Bei einer erfolgreichen Verschiebung einer Tätigkeit auf den Markt würde ich mir erwarten, dass mit ihr (auch über Spezialisierung, Größenvorteile, etc.) gewisse Produktivitätssteigerungen einher gehen – ohne Steigerungen in Quantität (und/oder mit gesteigerter Anstrengung verbundener Qualität) sollte ich also eher weniger “beschäftigt” sein als bisher. Die Verschiebung wirkt dann eher als Prozessinnovation, denn (wenn hinsichtlich Qualität eben vielleicht doch auch) als Produktinnovation.
    ad 2)
    Schließt im Grunde an die vorherige Aussage an und ergibt sich aus der Analytik und systematischer Logik bei Prozessinnovation: Unternehmen werden kaum in reales Kapital investieren, wenn dieses ihre Stückkosten bei sonst gleichem qualitativen Output erhöht. Qualitative Veränderungen und etwaige (über)kompensierende Effekte würden aber der Produktinnovation zuzurechnen sein.
    Dass Freizeit etwas positives ist, steht außer Frage und findet sich auch im Blog. Ob wir sie genießen können, hängt jedoch nicht unwesentlich davon ab, ob wir ein Einkommen haben, welches der Großteil von uns in der vorzufindenden Version einer kapitalistischen Marktwirtschaft aus einer Beschäftigung bezieht.
    ad 3)
    All-In-Verträge, als vielleicht plakativste Beispiele, haben nicht nur das Potenzial unsere schöne Statistik zu verzerren. Wenn Burn-Outs und Arbeitslosigkeit zugleich steigen, darf man auch über ihre (mathematisch recht einfach nachvollziehbare) Beschäftigungseffekte nachdenken. Daher her mit einer gesunden “Normalarbeitszeit”, denn wie Du so schön schreibst: weniger Arbeit ist doch was gutes 🙂

    • Niemand zwingt dich einen All-In-Vertrag zu unterzeichnen. Du tust das nur, wenn dir die Freizeit, die du damit aufgibst, weniger wert ist als das Einkommen, das du durch den Vertrag bekommst. Ich möchte mir nicht anmaßen zu entscheiden, wie viel Freizeit für dich am besten ist.
      All-In-Verträge sind ein geschickter Weg Mindestlöhne zu umgehen. Verbietet man diese Verträge, werden die Arbeitnehmer nicht einfach die verlorenen Überstunden durch zusätzliche Angestellte kompensieren – denn das würde ihre Personalkosten erhöhen – sondern ihre Arbeitsnachfrage zurückfahren.

      Zum Thema Burn-out: Welchen konkreten Hinweis gibt es, dass der Anstieg in Fehlzeiten wegen psychischer Erkrankungen kausal mit der größeren Verbreitung von All-In-Verträgen zusammenhängt? Ist es nicht viel eher so, dass Burnouts (und psychische Krankheiten im Allgemeinen) heute schneller diagnostiziert werden als früher, wo man das einfach als Überlastung/Faulheit/schlechte Laune abgetan hat? Ich kannte den Begriff bis vor 2-3 Jahren nicht einmal.

  3. Auf Deinen ersten Absatz hin: Jetzt hast Du das neoklassische Modell wohl mit der Realität verwechselt. Den Unterschied (in Berechnungsmöglichkeiten, berücksichtigte Faktoren, diskrete Entscheidungen, Verhandlungsmacht und Abhängikeiten) wäre dann wohl doch zu mühsam.
    Daher schließe ich lieber mit zwei Fragen auf Deinen zweiten Absatz hin:
    Glaubst Du wirklich, dass profitable Unternehmen einfach so auf Marktanteile verzichten?
    Und wenn ja, wieso haben bisherige Stundenreduktionen keine der großen Wirtschaftskrisen verursacht?

    • Wer sagt, dass sie auf Marktanteile verzichten müssen? Sie werden Wege finden denselben Output bzw. denselben Marktanteil mit weniger Arbeitskraft zu erwirtschaften. (Zum Beispiel durch intensiveren Einsatz von arbeitssparenden IT-Systemen).
      Wirtschaftskrise nicht, aber sehr wohl negative Effekte: Frankreich ist technisch auf demselben Stand wie Deutschland, hat in etwa dieselbe Arbeitsproduktivität. Frankreich hat viel striktere Stundenregelungen als Deutschland, eine deutlich höhere Arbeitslosigkeit und ein geringeres BIP pro Kopf.

  4. Umso besser für unsere Diskussion, denn somit stehen wir wieder am Anfang des Blogs: Unternehmen sparen Arbeitskraft zugunsten von Kapital ein. Da Du das wachsende uns alle glücklich machende BIP / Kopf auch noch so schön hervorhebst, sollte auch klar sein, weshalb ich eine Umverteilung von Arbeitszeit und Einkommen fordere. Ist doch ein guter Abschluss 🙂

    • Es macht einen Unterschied, ob die Substitution von Arbeit durch Kapital aufgrund von staatlichen Eingriffen (Mindestlohn) erfolgt oder als Resultat des technischen Fortschritts. Ersteres hat die Tendenz allen Beteiligten zu schaden, Zweiteres hat (bisher zumindest) allen genützt. Technologische Arbeitslosigkeit ist eine spekulative Hypothese (oder hypothetische Spekulation?), für die ich keinen rechten empirischen Anhaltspunkt finden kann. Sie als Begründung für weitere Eingriffe in den ohnehin schon viel zu stark regulierten Arbeitsmarktes zu nehmen, halte ich für – naja – gewagt.

  5. Systemwissenschaftlich ist die letzte (die Substitution triggernde) Wirkungsbeziehung dieselbe: absolute und/oder relative Kosten verändern sich. Was bringt Dich also zur Annahme, dass dieselbe Wirkungsbeziehung einmal gut und einmal böse einzuschätzen ist? Meine Vermutung: Du tendierst dazu, im Markt begründete Veränderungen als “natürlich” und “positiv” zu interpretieren, während politisch gesetzte Maßnahmen für Dich “normative” Verzerrungen darstellen. Dabei würdest Du ausblenden, dass der Markt eine mit normativen Gesetzen definierte Institution ist und die auf einander treffenden Ausstattungen einer normativ geprägten Geschichte entspringen. Du würdest also bloß die eine normativ determinierte Wirkungsursache über eine andere normativ determinierten Wirkungsursache stellen – eine Meinung, die dir im Sinne der demokratischen Vielfalt gegönnt sei, aber endlich den Status eines wissenschaftlichen Dogmas verlieren sollte.

    • Es ist viel einfacher. Im einen Fall (Verbot von All-In-Verträgen) kommt es zu einer Verhaltensänderung weil der Staat verhindert, dass zwei Leute (Arbeitnehmer & Arbeitgeber) einen Vertrag unterschreiben, der beide besser stellt. Im anderen Fall kommt es zu einer Veränderung weil eine neue Technologie vorhanden ist, die es letztendlich allen erlaubt, für dieselbe geleistete Arbeit mehr zu konsumieren – das war nämlich bisher immer die Folge des technischen Fortschritts.

      Ich glaube der Unterschied zwischen uns hat nichts mit normativer Bewertung zu tun, sondern mit unterschiedlichen Einschätzungen über die Folgen von wirtschaftspolitischen Eingriffen und technischem Fortschritt. Du glaubst im konkreten Fall, dass strengere Überstundenregelungen die Beschäftigung erhöhen würde. Ich glaube, dass dadurch die effektiven Lohnkosten für die Unternehmen steigen (wie oben ausgeführt), wodurch die Beschäftigung sinkt. Im Fall des technischen Fortschritts möchtest du die These der techn. ALO noch nicht aufgeben, während ich sie für empirisch tot halte. In beiden Fällen vermute ich, dass du der sog. “Lump of Labor” Fallacy aufsitzt, d.h. der Vorstellung es gäbe eine fixe Menge an Arbeit, die in einer Volkswirtschaft zu leisten ist, unabhängig vom technischen/regulatorischen Umfeld. Wir beide sind uns aber einig über die normative Bewertung: weniger Arbeitslose ist was Gutes.

  6. Die Ergänzungen zum ersten Absatz: Du siehst eine Prozessinnovation, “die es letztendlich allen erlaubt, für dieselbe geleistete Arbeit mehr zu konsumieren”. Ein Unterschied zwischen uns scheint also auch in der Gewichtung der kurzen Frist und ihren Nachwirkungen zu finden sein, denn die gekündigten Mitarbeiter können erstmal weniger konsumieren. Vermutlich gewichte ich auch mehr bzw. habe größere Zweifel daran, dass die gegebene Marktstruktur und ihre sich abzeichnende Entwicklung eine ausreichend breite (gerechte) Teilhabe an Produktivitätssteigerungen begünstigt. Bliebe die Diskussion darüber, dass Konsum nicht alles ist und sich die Wirtschaftswissenschaften eigentlich um die Befriedigung von Bedürfnissen zu kümmern haben – die über materiellen Wohlstand und daher über BIP und Reallohn hinaus gehen.
    Nur die Richtigstellung in Hinblick auf meine, im zweiten Absatz angedeutete, Position: Ich folge eben nicht der Vorstellung, dass eine fixe Menge an Arbeit zu leisten ist, sondern der Überzeugung, dass sich diese dank technologischen Wandels reduzieren ließe. Ich glaube auch nicht, dass strengere Überstunden- bzw. Vertragsregelungen alleine grandiose Wirkung entfalten, sondern sehe sie als notwendigen Teil eines Maßnahmenpakets zur Umverteilung von Einkommen und (der von mir aus eben gern sinkenden Menge an) Arbeit. Aber ich denke, wir gelangen hier nun endgültig an Details über Ansichten, die sich in Blog-Kommentaren schwer ausreichend erfassen lassen, ohne neue Fragen oder Missverständnisse aufzuwerfen.

    • Bin auch der Meinung wir sollten unsere Diskussion nicht ausufern lassen – so interessant sie ist. Nur ein Letztes noch (versprochen): Umverteilen tut man über Steuern und Transfers – am besten über ein möglichst einfaches, transparentes, schlupflochfreies Steuersystem – nicht über Regulierung von Arbeitszeit, die wahrscheinlich das Problem, das du bekämpfen willst (Arbeitslosigkeit), verschlimmert.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s