Schnupperuni 2017

Ein Beispiel einer Vorlesungsstunde für potentielle angehende Studierende. Es geht um rationales Herdenverhalten. Wenn ein Produkt von vielen Menschen gekauft wird, heißt das dann, dass es ein gutes Produkt ist? Warum gehen wir lieber in das volle Lokal? Und was bedeutet das für andere?

Advertisements

Die Gegenfinanzierung von Steuerreformen: Eine Pi-mal-Daumen-Rechnung

Vor der anstehenden Nationalratswahl haben die wahlwerbenden Parteien ihre Steuerpläne vorgestellt. Sowohl SPÖ als auch ÖVP und FPÖ versprechen Steuersenkungen, hauptsächlich bei der Lohn- und Einkommenssteuer. Wie immer bei solchen Versprechen stellt sich die Frage der Gegenfinanzierung, d.h. an welcher Stelle im Staatsbudget Ausgaben eingespart werden soll. Und dabei sorgt ein Punkt immer wieder für Verwunderung: das Volumen der vorgeschlagenen Einsparungen ist immer geringer als das Volumen der Steuersenkungen. Zum Beispiel: Im Reformvorschlag der Volkspartei steht eine Senkung der Steuern und Abgaben von 12 Milliarden einer Ausgabensenkung von 8 Milliarden gegenüber. Woher sollen die restlichen 4 Milliarden kommen? Die Antwort lautet: aus Mehreinnahmen durch höheres Wirtschaftswachstum.

Wie soll das gehen und sind Mehreinnahmen in dieser Höhe realistisch?

Continue reading

Economics on the beach IV: welfare optimal pricing – a model

This post builds on the previous two, economics on the beach II and economics on the beach III. I have started this, so I need to finish this now. In this post I will finally try to build a small model in which it is true that “charging a perhaps even substantial price for beach access would be welfare improving for all potential beach goers”.

Continue reading

Economics on the beach III: towards discussing welfare optimal pricing – first steps in building a model

I will try and build a small model in which it is true that “charging a perhaps even substantial price for beach access would be welfare improving for all potential beach goers”, a claim I made in my last post. In this post I will take a first few steps in this direction, first only demonstrating my claim that beaches potentially suffer from the “tragedy of the commons” before I will tackle the main question in the next post.

Continue reading