On Lying, III

In my previous post I argued that a person can be kept truthful (in a repeated setting) by the threat of never believing this person again once this person has been caught lying even once. This is a strategy that, as I have pointed out in my previous post and in one comment, many proverbs suggest.

In this post I want to ask the question whether this threat is a credible one. I will have two answers to this question. Yes and no.   Continue reading

Advertisements

A side remark on lying: the boy who cried wolf

You probably know the story of the boy who cried wolf. A boy is charged by his elders to watch their flock of sheep and to call them as soon as he sees a wolf approaching. The wolf supposedly would want to kill one of the sheep, and the boy’s cry of “wolf” would bring the elders running to fend of the wolf to protect their sheep. In the story the boy on two occasions cries wolf when there is no wolf, with the effect that the elders come running both times and being very upset at his “lying” (and the boy pleased). But when he does cry wolf for a third time, this time when there actually is a wolf, the elders do not believe him and stay away. This, of course, has the disastrous (?) effect that the wolf kills one of the sheep.

The nappy-changing game as I have written it down in my post on lying (which you may need to read before you can read this post) can also be seen as the game between the boy and his elders. There are two states of nature. Either there is a wolf or there is not. The boy, who is watching the sheep, knows which state it is and the elders, who are somewhere else, do not. The boy has four (pure) strategies: never say anything, be honest (cry wolf when there is one, be quiet when there is none), use “opposite speak”, and always cry wolf. The elders who listen to the boy’s cry also have four (pure) strategies: always come running, trust the boy, understand the boy as if he was using opposite speak, and never come running. Supposedly, the elder’s preferences are just as mine are in the nappy-changing game. They would like to come running if there is a wolf, and they would like to keep doing whatever it is they are doing when there is no wolf. The boy’s preferences seem to be the same as Oscar’s in the nappy-changing game. If there is a wolf the boy would like to see his elders to come running to help, but the boy would like the elders to come running even when there is no wolf (he gets bored I suppose). The one slight difference between the two games seems to be that the assumed commonly known probability of a wolf appearing,  \alpha is now less than a half (if we assume that the payoffs are still just ones and zeros). Well, what matters is that the ex-ante expected payoff of coming running is lower than the ex-ante expected payoff of staying put. We infer this from the elders’ supposed actions of staying where they are when they do not believe that there is a wolf. If the elders had found a wolf attack really disastrous and at the same time sufficiently likely, then after finding the boy not trustworthy, they would have decided to come always, that is to watch out for wolves themselves. The fact that they let the boy do the watching (and to then ignore his warnings – because they do not believe him) tells us that without further information about the likelihood of the presence of a wolf, they prefer to stay where they are (probably doing something important) and risk losing one sheep to a wolf over keeping constant watch for wolves.

In any case the same model as the nappy-changing game, but now with  \alpha < \frac12 , now takes account of the supposed (long-run) behavior in this story. The game still has only two pure equilibria and they involve the boy either crying wolf in both states (or not doing so in both states), but now with the effect that the elders never come.

On Lying, II

There is a German saying about lying: “Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht, und wenn er auch die Wahrheit spricht.” The closest corresponding idiom in English is probably this: “A liar is not believed even when he speaks the truth.” This is good enough for the moment but there is a little bit more information in the German saying than in the English one and this little bit more will become interesting in my discussion further below.
Continue reading

On Lying, I

There are many forms of lying, from so called white lies that are really just a form of politeness to deliberate attempts to misrepresent the truth to fashion policy (of some institution) in your own interest. I am here interested in something somewhere in the middle of the lying spectrum, children lying about something to avoid a slightly unpleasant duty. We all know that a child’s answer to “Have you brushed your teeth?” is not always necessarily completely truthful.

In this and the next two blog posts, using the language of game theory, I want to discuss the incentives to lie and how one could perhaps teach children not to lie.

Continue reading

Intro to Econ: Fourth Lecture – Market Allocations and Market Values (or Prices)

In the last class (summary) we have discussed trade and that, under certain conditions, trade leads to Pareto improvements (which means that at least one person is better off and no one is worse off). I now want to discuss what economists call a market, market prices or, better, market values, and a market allocation. The difference between the idea of a market and bilateral trade is that bilateral trade is, well, bilateral (i.e. always between two people), whereas a market is, at least in some form, a central meeting place in which all participants interact at the same time in this one place by making offers and counteroffers to possibly many other participants. We have two options of how to deal with such a market. One is to try to capture the dynamic protocol of interaction that underlies the market place. This is difficult and probably depends on the exact market we are interested in. So we will not do this here. I also do not know of any very convincing general model of this kind, but there are some for special cases. The other option is to state what we think will be the likely outcome of any such market interaction. Note that what we write down next is an assumption or definition and not derived from any more basic set of assumptions.

Continue reading

Ökonomischer Analphabetismus in der “Zeit” Teil 2: das Grauen geht weiter

“Das Grauen! Das Grauen!” sind die letzten Worte des Protagonisten in Joseph Conrads Klassiker “Herz der Finsternis”. Das Herz der Finsternis in Sachen ökonomischer Bildung ist bekanntlich der Wirtschaftsjournalismus – eine Horrorshow, die wiedermal um einen grausigen Beitrag reicher geworden ist. Und wieder ist “Die Zeit” die Übeltäterin.

Warum hacke ich auf diesem anständigen Hamburger Qualitätsblatt eigentlich so rum? Nun, wenn es sich hier bloß um harmlose Missverständnisse im Zuge  wirtschaftsjournalistischer Berichterstattung handeln würde, wäre das bedauerlich aber ungefähr so bemerkenswert wie “Hund beißt Mensch”. Doch in diesem Fall fühlt sich eine Zeitung dazu berufen, ihren Lesern zuerst zu zeigen wie wenig sie von „der Wirtschaft“ verstehen um sie anschließend darüber zu belehren was man von „der Wirtschaft“ im Zeitalter der Globalisierung, Digitalisierung, Automatisierung und anderen -ierungen einfach wissen muss.

Und wie glaubt unser hanseatisches Qualitätsblatt dies bewerkstelligen zu können? Natürlich mit einem Online-Quiz. So weit so gut. Das Problem beginnt schon bei den ersten Fragen: “Was schätzen Sie: Bei wie viel Punkten lag der deutsche Aktienindex (DAX) am letzten Freitagabend ungefähr?“ Sorry, aber das muss wirklich niemand wissen. Und zwar nicht nur, weil der Punktstand eines Aktienindex für sich genommen genau gar nichts aussagt, sondern auch, weil das diese Art von Wissen ist, die im Zeitalter der Digitalisierung völlig unnütz ist. Faktenwissen kann ich Googeln. Zahlen interpretieren und Zusammenhänge verstehen – darum sollte es bei ökonomischer Bildung gehen.

Das Quiz versucht das dann auch. Und hier beginnt der eigentliche Skandal. Hier die erste Frage in der Rubrik „Ökonomisches Denken“:

Bildschirmfoto 2018-02-12 um 17.14.59

Ja, genau. Die richtige Antwort wird als falsch gewertet.

Ein ökonomisch gebildeter Mensch sollte wissen, dass die verkaufte Menge und der Preis gemeinsam von Angebot und Nachfrage bestimmt werden. Wenn der Preis steigt, kann damit ebensogut ein Anstieg, ein Rückgang oder keine Veränderung der Menge einhergehen – das kommt ganz darauf an, ob der Grund für den Preisanstieg in einer Verschiebung der Angebots- oder der Nachfragekurve oder beidem liegt.

Das ist die Art von Basiswissen, die jeder Erwachsene haben sollte und über die die Redakteure der „Zeit“ offenbar nicht verfügen.

Natürlich kann sich die „Zeit“-Redaktion rausreden und sagen sie hätten ja eigentlich die nachgefragte Menge gemeint und nicht die verkaufte. Aber eben darin liegt der ökonomische Analphabetismus: nicht zu verstehen, dass zwischen Nachfrage und Verkaufsmenge ein wichtiger konzeptioneller Unterschied liegt. Wer das nicht versteht, sollte sich nicht anmaßen seine Leser über „die Wirtschaft“ belehren zu wollen.

Ökonomischer Analphabetismus in der “Zeit”

Es erstaunt mich immer wieder, dass vielen Menschen, die sich beruflich mit „der Wirtschaft“ beschäftigen, ökonomisches Denken so ganz und gar fremd zu sein scheint. Das trifft insbesondere auf Wirtschaftsjournalisten zu.

Ein eindrückliches Beispiel lieferte neulich „Die Zeit“. In diesem Artikel möchte Hermann-Josef Tenhagen uns über “10 Dinge, die wir über die Wirtschaft wissen müssen” belehren. Schon beim ersten Punkt muss dem guten Ökonomen die Grausbirn’ aufsteigen.

Gebrauchtwagenhändler haben einen schlechten Ruf. Früher war der noch schlechter. Ich habe mir immer Danny de Vito als Gebrauchtwagenhändler in der alten Zeit vorgestellt. Mit dem Bild im Kopf vom dicken, kleinen Mann mit Zigarre im Mund kann man gut erklären, warum ein Markt Regeln braucht. Denn erst seit Gebrauchtwagenhändler die Qualität ihrer verkauften Autos für eine Zeit nach dem Kauf gewährleisten müssen, kann ich dort ein Auto kaufen, ohne davon auszugehen, dass die Karre an der nächsten Ecke stehenbleibt. Und erst seit dieser Zeit haben faire Gebrauchtwagenhändler eine Chance gegen Konkurrenz, die nur ihre Kunden besch… Markt braucht Regeln, um zu funktionieren.

Es ist eine gute Übung für VWL-Ersties eine paar Minuten darüber nachzudenken, wo das Problem bei dieser Argumentation ist. (Es gibt mehr als eins.)

Hier ist das Hauptproblem.

Herr Tenhagen ignoriert die Möglichkeit, dass in einem freien Markt gute Gebrauchtwagenhändler einen Anreiz haben freiwillig Garantien zu gewähren. Eine freiwillige angebotene Garantie hilft den Käufern, gute Gebrauchtwagen von schlechten zu unterscheiden. Eine verpflichtende Garantie zerstört dieses Signal und damit auch den Markt für billige Gebrauchtwagen.

In einem Markt ohne verpflichtende Garantie habe ich als Käufer die Wahl zwischen einem Auto mit Garantie um 12.000 Euro oder dem gleichen Auto beim Händler nebenan um 8.000 Euro aber ohne Garantie. Als Käufer kann ich entscheiden ob ich die 4.000 Euro extra für die Garantie zahlen will, oder ob ich lieber Geld spare und mich dafür dem Risiko aussetze eine Schrottkarre zu erwischen. Der Familienvater mit geregeltem Einkommen und geringer Risikobereitschaft wird eher die Garantie bevorzugen. Der prekär beschäftigte VWL-Student, der nebenbei ein bisschen mit Bitcoin spekuliert, könnte sich auf die Schrottkarren-Lotterie einlassen. Als Gebrauchtwagenhändler werde ich nur dann die Garantie anbieten, wenn die dadurch zu erwartenden Kosten 4.000 Euro nicht übersteigen.

Im Gleichgewicht muss der Preisunterschied zwischen dem Auto mit Garantie und dem ohne genau den Qualitätsunterschied zwischen den angebotenen Autos ausgleichen.

Was passiert, wenn nun alle Gebrauchtwagenhändler dazu verpflichtet werden, eine Garantie zu gewähren? Diejenigen Händler, die vorher nicht bereit waren die 4.000 Euro Gewährleistungskosten zu tragen, werden auch jetzt nicht wie durch Zauberhand dazu bereit sein. Und diejenigen Käufer, denen 4.000 Euro extra für ein Auto mit Garantie zu viel war, werden auch nicht plötzlich bereit sein mehr zu zahlen. Der etwas schäbige Gebrauchtwagenhändler wird vom Markt verschwinden, und der VWL-Student wird sich eben kein Auto mehr leisten können.

Die Pflichtgarantie führt nicht dazu, dass alle schäbigen Gebrauchtwagenhändler plötzlich geläutert werden und nur mehr hochqualitative Autos anbieten. Sie führt lediglich dazu, dass das Angebot von billigen, weil weniger qualitätvollen Autos zurückgeht – zulasten der Käufer mit der geringsten Zahlungsbereitschaft. Die Regel, die Herr Tenhagen als dringend notwendig erachtet, ist nicht nur nicht notwendig, sie ist sogar schädlich: Denjenigen, die sowieso die Garantie genommen hätte, bringt sie nichts, und die anderen, die auf die Garantie gerne verzichtet hätten, verdrängt sie vom Markt.

Ich finde es schon irgendwie problematisch, dass eine angebliche Qualitätszeitung wie “Die Zeit” ihren Lesern ökonomischen Analphabetismus unter der Schlagzeile “Grundwissen Ökonomie” verkauft. Es ist ein ökonomischer Analphabetismus, der, wenn er zur Grundlage von Wirtschaftspolitik dient, schwerwiegende Folgen haben kann.