Heinz D. Kurz erhält den Kurt-Rothschild-Preis!

Wie wir soeben erfahren haben wird Prof. Heinz D. Kurz den Kurt-Rotschild-Preis 2018 erhalten. Mit diesem Preis zeichnen das Karl-Renner-Institut und der SPÖ-Parlaments-Klub besondere Verdienste im Bereich Wirtschaftspublizistik aus. In den letzten Jahren ging der Preis an Marcel Fratzscher (Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung) und Peter Bofinger (Universität Würzburg).

Als Professor an unserer Universität hat Heinz D. Kurz Generationen von Studierenden begleitet und geprägt. Der Economics Club Graz ist stolz ihn als Mitglied führen zu dürfen. Seine aufschlussreichen und oft humorvollen Ausführungen zu den verschiedensten Theorien großer Ökonomen sind legendär – mein persönlicher Favorit: das Wildlachs-Zuchtlachs-Modell aus der Theory of Production.

Wir gratulieren herzlich!

 

Advertisements

Mehr zur erstaunlichen Stabilität des Steuersystems

In seinem Kommentar auf meinen letzten Blogeintrag macht Rudi Dujmovits auf eine mögliche Theorie zur Reform der Körperschaftssteuer von 2005 aufmerksam. Timon Scheuer und andere haben mich auf sozialen Medien auch schon darauf hingewiesen.

Nochmal zur Wiederholung: Das Rätsel ist, warum trotz einer Senkung der Körperschaftssteuer von 34 auf 25% des Unternehmensgewinns die Einnahmen aus dieser Steuer konstant geblieben bzw. sogar leicht gestiegen sind.

Rudis Theorie lautet, dass der Effekt durch Umgründungen von Personengesellschaften in Kapitalgesellschaften entstanden ist. Die Steuerreform bietet einen Anreiz dafür. Um das zu verstehen betrachten wir eine Unternehmerin mit 100.000 Euro Jahresgewinn. Sie hat vereinfacht gesagt zwei Möglichkeiten diesen zu versteuern. Entweder sie versteuert ihn als Einzelunternehmerin gemäß ihrem persönlichen Einkommenssteuertarif. Damit zahlt sie ca. 45.000 Euro* an Einkommenssteuern (der genaue Betrag hängt von vielen Details ab), also 45% von ihrem Bruttoeinkommen. Die andere Möglichkeit wäre eine Kapitalgesellschaft zu gründen. Dann würde sie 100.000 Euro als Unternehmensgewinn deklarieren, davon zunächst die Körperschaftssteuer und dann bei Auszahlung des Nettogewinns nochmal Kapitalertragssteuer abführen. Nachstehende Tabelle zeigt wie viel sie vor und nach der Steuerreform von 2005 zahlen müsste:

Bildschirmfoto 2018-08-13 um 15.20.54

Bei einer Umgründung hätte unsere Unternehmerin vor der Reform etwa 5,500 Euro jährlich mehr an Steuern gezahlt. Nach der Reform erspart sie sich durch Umgründung ca. 1,250 Euro pro Jahr.

Tatsächlich kam es nach 2005 zu einer solchen Umgründungswelle. Laut diesem Artikel in der „Presse”  (ich danke Timon für den Link!) stieg die Zahl der GmbHs im relevanten Zeitraum um 5,2% während die Zahl der Personengesellschaften nur um 1,4% gestiegen ist. Im Zuge dieser Umgründungswelle stiegen die Einnahmen aus der Körperschaftssteuer, aber gleichzeitig sanken die Einnahmen aus der veranlagen Einkommenssteuer.

Also ist das Rätsel damit gelöst? Ich glaube nicht. Hier ist mein empirischer Einwand gegen Rudis Theorie.

Wenn der Umgründungseffekt der einzige Effekt der Steuerreform gewesen wäre, hätten die Gesamteinnahmen aus Körperschafts-, Kapitalertrags- und Einkommenssteuer sinken müssen. Jede Umgründung bewirkt ja, dass in Summe weniger Steuern gezahlt werden, andernfalls würde sich eine Umgründung nicht auszahlen. Außerdem sinken die Einnahmen aus der KöSt der schon bestehenden Kapitalgesellschaften.

Die nachfolgende Grafik kann diese Hypothese nicht wirklich bestätigen. Sie zeigt die inflationsbereinigten Einnahmen aus den drei relevanten Steuerarten vor und nach der Reform. (Datenquellen: Steuerstatistik der “Statistik Austria” und Konsumentenpreisindex von Eurostat.)

Bildschirmfoto 2018-08-13 um 15.10.17

Man sieht: die grünen Balken (Einkommenssteuer) werden nach 2005 etwas kürzer, die roten (Körperschaftssteuer) und blauen (Kapitalertragssteuer) etwas länger, aber die Gesamtlänge der Balken verändert sich kaum. Vergleicht man den Durchschnitt der Einnahmen aus den drei Jahren vor der Reform (2002-2004) mit dem Durchschnitt der drei Jahre nach der Reform (2005-2007) ergibt sich folgendes Bild: Zwar sanken die realen Einnahmen aus der ESt um 443 Mio., jedoch wurde diese Abnahme mehr als kompensiert durch den Anstieg der Einnahmen aus KöSt (+585 Mio.) und KESt (+483 Mio.). In Summe stiegen die Gesamteinnahmen real um 625 Mio. also um ca. 6%.

Natürlich gab es im betrachteten Zeitraum jede Menge anderer Ereignisse, die die Steuereinnahmen beeinflusst haben könnten. Unter anderem gab es einen allgemeinen Konjunkturaufschwung, der besonders in den Jahren 2007 und 2008 die Unternehmensgewinne sprudeln ließ. Aber auch wenn man die Zeitreihe weiterzieht, sieht man keinen langfristigen Abwärtstrend in den Unternehmenssteuern.

Ich schließe daraus, dass die Senkung der KöSt sehr wohl einen positiven Effekt über die Umgründungen hinaus gehabt haben muss. Wie genau dieser Effekt ausgesehen haben könnte, würde eine genauere Untersuchung verlangen. Vielleicht möchte ja eine oder einer unserer emsigen VWL-Studierenden eine Bachelor-Arbeit dazu schreiben.

Bis dahin sage ich mal ein vorsichtiges Hurra für die Laffer-Kurve!

*) Berichtigung: Der sachkundige Martin Kremsner schreibt, dass meine Berechnung der Einkommenssteuerlast fehlerhaft ist. Bei einem Einkommen von 100,000 Euro wäre die Steuerlast laut damaligem ESt-Tarif ca. 40,000 Euro. D.h. der steuerliche Anreiz zur Umgründung würde hier nicht bestehen. Ich habe das Zahlenbeispiel so gelassen um das zugrundeliegende Prinzip von Rudis Theorie zu erläutern. Ein besser gewähltes Beispiel wäre ein Unternehmen mit 200,000 Euro Gewinn, deren ESt-Last ca. 90,000 Euro betragen würde. Für so ein Unternehmen betrug die Steuerlast aus KöSt und KESt vor der Reform 101.000 Euro und danach 87.500 Euro. https://www.bruttonettorechner.at/einkommensteuer

 

Die erstaunliche Stabilität des Steuersystems

Im Zuge meiner jüngsten Datenrecherchen habe ich mir u.a. die Steuerstrukturdaten von Eurostat angesehen und Erstaunliches gefunden.

Die folgende Grafik zeigt drei breite Steueraggregate im Verhältnis zum Bruttoinlandsprodukt: Einkommenssteuern (inkludiert Lohn- und Einkommenssteuer von Haushalten sowie Steuern auf das Einkommen von Kapitalgesellschaften), Gütersteuern (inkl. Mehrwertsteuern, Mineralölsteuer, Tabaksteuer, u. dgl.) und die Gesamtsumme aus Steuern und Sozialabgaben.

Bildschirmfoto 2018-08-07 um 21.55.51

Was ich so erstaunlich daran finde? Wie flach alle diese Linien sind!

Das Gesamtsteueraufkommen bewegt sich immer um die 43% des BIP. Je 12% davon kommen von Einkommenssteuern und Gütersteuern, weiter 15% kommen aus Sozialbeiträgen und der Rest auf vermögensbezogene Steuern.

Und an dieser Struktur hat sich in den letzten zwei Jahrzehnten nichts verändert. Gar nichts. Weder die schwarz-blaue „Wende-Regierung“ zwischen 2000 und 2006, noch die „Große Koalition“ zwischen 2007 und 2016 lässt sich an dieser Grafik wirklich erkennen. In jeder Nationalratswahl wurde mindestens eine „Große Steuerreform“ angekündigt. Es gab drei Konjunkturzyklen und eine schwere Rezession. Nichts ist davon zu sehen.

Noch erstaunlicher: Wenn wir uns unsere europäischen Nachbarn anschauen, stellen wir fest, dass die fast genau dieselbe Steuerstruktur haben. Deutschland, Italien, Frankreich besteuern ihre Bürger auf ziemlich genau dieselbe Art und Weise – trotz erheblicher Unterschiede in der politischen Verfassung und der Struktur der Volkswirtschaft. (Die Schweiz stellt insofern eine Ausnahme dar, als sie wesentlich geringere Sozialabgaben haben, aber die Aufteilung von Einkommens- und Gütersteuern ist fast ident zu Österreich.)

Eine weitere erstaunliche Geschichte erzählen die Daten der Körperschaftssteuern:

Bildschirmfoto 2018-08-07 um 21.56.14

Sehen Sie was 2005 passiert ist? Nein? Keine Sorge, ich auch nicht. Und das, obwohl in diesem Jahr der Körperschaftssteuersatz von 34% auf 25% gesenkt wurde! Der Steuersatz wurde um 9%-Punkte gesenkt, aber das Steueraufkommen blieb danach wie davor bei 2,3% des BIP. Die Laffer-Kurve lässt grüßen!

Der österreichische Lohn- und Einkommenssteuertarif wurde mehrmals verändert. Die Progressionsstufen wurden angepasst, die Grenzsteuersätze neu bestimmt… und am Ende kamen immer 10% vom BIP raus.

Die Sozialversicherungssyteme in Italien, Spanien und Griechenland sind in ihren Details sicher sehr unterschiedlich. Im Aggregat nehmen sie alle genau dieselben 13% vom BIP in Anspruch – nur 2%-Punkte weniger als Deutschland und Österreich.

Ich habe keine Ahnung was das alles bedeutet. Aber ich finde es faszinierend.

Österreichs Klimastrategie ist viel zu konkret

Ökonomen kannten die Lösung für das Problem des Klimawandels als es ihn noch gar nicht gab. Im Jahr 1920 veröffentlichte Arthur Pigou sein Buch “The Economics of Welfare“, worin er erklärt wie man mit negativen Externalitäten umgeht: Man besteuert diejenigen, die die negative Externalität verursacht – und zwar möglichst so, dass durch die Steuer die privaten Kosten möglichst den sozialen Kosten angeglichen werden.

Der Klimawandel ist die Mutter aller Externalitätenprobleme. Unsere CO2-Emissionen hier und heute haben einen Effekt auf das globale Klima in der fernen Zukunft – und die Veränderungen im globalen Klima haben wiederum eine Reihe von komplexen, schwer vorhersehbaren und höchst unterschiedlichen Effekten auf Ökosysteme und unsere Gesellschaft.

Österreich hat sich mit den anderen Staaten dieser Welt im Pariser Abkommen dazu verpflichtet CO2-Emissionen zu reduzieren in der Hoffnung damit die globale Erwärmung auf 2 Grad gegenüber dem vorindustriellen Zeitalter zu begrenzen. So weit, so gut, obwohl man an der Effektivität und auch an der Sinnhaftigkeit des Abkommens zweifeln darf. Aber lassen wir diese Debatte beiseite und schauen wir uns lieber die neue „Klimastrategie” der österreichischen Bundesregierung an.

Was steht da drin? Im wesentlichen will die Regierung dass es in Zukunft keine Ölheizungen mehr gibt, dass möglichst viele Gebäude thermisch saniert werden, dass mehr mit Bahn und Rad und weniger mit Autos gefahren wird und wenn, dann mit Elektroautos.

An der Strategie wurde in den letzten Tagen viel kritisiert. Zu wenig konkret sei sie, die Finanzierung der vorgeschlagenen Maßnahmen sei unklar, die Zuständigkeiten seien nicht geregelt, usw.

In meinen Augen ist diese Kritik völlig verfehlt. Das wahre Problem ist: Die „Klimastrategie” ist viel zu konkret!

Es ist komplett unnötig, dass sich unsere Regierung Gedanken macht wie viele Ölheizungen es in Zukunft geben darf oder wie viele Solarpanels installiert werden müssen oder wie viele Elektroautos herumfahren sollen. Alles, was sie tun muss, ist eine Steuer für CO2-Emissionen einführen und dann dem Markt die Aufgabe überlassen herauszufinden, welche Heizungssysteme, welche Verkehrsmittel und welche Stromerzeugungsmethoden sinnvoll sind.

Natürlich gibt es wie bei jeder neuen Steuer administrative Herausforderungen: Wer genau soll die Steuer abführen? Wie genau wird die Steuer ermittelt? Wie geht man mit Importen und Exporten um? Aber ich bin mir sicher die braven Beamten des Finanzministeriums sind kreativ genug diese Probleme zu lösen, zumal sie auf die Hilfe von Umweltökonomen und Finanzwissenschaftlern zählen können. Schlaue Leute haben sich über all das schon Gedanken gemacht und Konzepte entwickelt. (Z.B. hier)

Es könnte so einfach sein.

Ökonomischer Analphabetismus in der “Zeit” Teil 2: das Grauen geht weiter

“Das Grauen! Das Grauen!” sind die letzten Worte des Protagonisten in Joseph Conrads Klassiker “Herz der Finsternis”. Das Herz der Finsternis in Sachen ökonomischer Bildung ist bekanntlich der Wirtschaftsjournalismus – eine Horrorshow, die wiedermal um einen grausigen Beitrag reicher geworden ist. Und wieder ist “Die Zeit” die Übeltäterin.

Warum hacke ich auf diesem anständigen Hamburger Qualitätsblatt eigentlich so rum? Nun, wenn es sich hier bloß um harmlose Missverständnisse im Zuge  wirtschaftsjournalistischer Berichterstattung handeln würde, wäre das bedauerlich aber ungefähr so bemerkenswert wie “Hund beißt Mensch”. Doch in diesem Fall fühlt sich eine Zeitung dazu berufen, ihren Lesern zuerst zu zeigen wie wenig sie von „der Wirtschaft“ verstehen um sie anschließend darüber zu belehren was man von „der Wirtschaft“ im Zeitalter der Globalisierung, Digitalisierung, Automatisierung und anderen -ierungen einfach wissen muss.

Und wie glaubt unser hanseatisches Qualitätsblatt dies bewerkstelligen zu können? Natürlich mit einem Online-Quiz. So weit so gut. Das Problem beginnt schon bei den ersten Fragen: “Was schätzen Sie: Bei wie viel Punkten lag der deutsche Aktienindex (DAX) am letzten Freitagabend ungefähr?“ Sorry, aber das muss wirklich niemand wissen. Und zwar nicht nur, weil der Punktstand eines Aktienindex für sich genommen genau gar nichts aussagt, sondern auch, weil das diese Art von Wissen ist, die im Zeitalter der Digitalisierung völlig unnütz ist. Faktenwissen kann ich Googeln. Zahlen interpretieren und Zusammenhänge verstehen – darum sollte es bei ökonomischer Bildung gehen.

Das Quiz versucht das dann auch. Und hier beginnt der eigentliche Skandal. Hier die erste Frage in der Rubrik „Ökonomisches Denken“:

Bildschirmfoto 2018-02-12 um 17.14.59

Ja, genau. Die richtige Antwort wird als falsch gewertet.

Ein ökonomisch gebildeter Mensch sollte wissen, dass die verkaufte Menge und der Preis gemeinsam von Angebot und Nachfrage bestimmt werden. Wenn der Preis steigt, kann damit ebensogut ein Anstieg, ein Rückgang oder keine Veränderung der Menge einhergehen – das kommt ganz darauf an, ob der Grund für den Preisanstieg in einer Verschiebung der Angebots- oder der Nachfragekurve oder beidem liegt.

Das ist die Art von Basiswissen, die jeder Erwachsene haben sollte und über die die Redakteure der „Zeit“ offenbar nicht verfügen.

Natürlich kann sich die „Zeit“-Redaktion rausreden und sagen sie hätten ja eigentlich die nachgefragte Menge gemeint und nicht die verkaufte. Aber eben darin liegt der ökonomische Analphabetismus: nicht zu verstehen, dass zwischen Nachfrage und Verkaufsmenge ein wichtiger konzeptioneller Unterschied liegt. Wer das nicht versteht, sollte sich nicht anmaßen seine Leser über „die Wirtschaft“ belehren zu wollen.

Ökonomischer Analphabetismus in der “Zeit”

Es erstaunt mich immer wieder, dass vielen Menschen, die sich beruflich mit „der Wirtschaft“ beschäftigen, ökonomisches Denken so ganz und gar fremd zu sein scheint. Das trifft insbesondere auf Wirtschaftsjournalisten zu.

Ein eindrückliches Beispiel lieferte neulich „Die Zeit“. In diesem Artikel möchte Hermann-Josef Tenhagen uns über “10 Dinge, die wir über die Wirtschaft wissen müssen” belehren. Schon beim ersten Punkt muss dem guten Ökonomen die Grausbirn’ aufsteigen.

Gebrauchtwagenhändler haben einen schlechten Ruf. Früher war der noch schlechter. Ich habe mir immer Danny de Vito als Gebrauchtwagenhändler in der alten Zeit vorgestellt. Mit dem Bild im Kopf vom dicken, kleinen Mann mit Zigarre im Mund kann man gut erklären, warum ein Markt Regeln braucht. Denn erst seit Gebrauchtwagenhändler die Qualität ihrer verkauften Autos für eine Zeit nach dem Kauf gewährleisten müssen, kann ich dort ein Auto kaufen, ohne davon auszugehen, dass die Karre an der nächsten Ecke stehenbleibt. Und erst seit dieser Zeit haben faire Gebrauchtwagenhändler eine Chance gegen Konkurrenz, die nur ihre Kunden besch… Markt braucht Regeln, um zu funktionieren.

Es ist eine gute Übung für VWL-Ersties eine paar Minuten darüber nachzudenken, wo das Problem bei dieser Argumentation ist. (Es gibt mehr als eins.)

Hier ist das Hauptproblem.

Herr Tenhagen ignoriert die Möglichkeit, dass in einem freien Markt gute Gebrauchtwagenhändler einen Anreiz haben freiwillig Garantien zu gewähren. Eine freiwillige angebotene Garantie hilft den Käufern, gute Gebrauchtwagen von schlechten zu unterscheiden. Eine verpflichtende Garantie zerstört dieses Signal und damit auch den Markt für billige Gebrauchtwagen.

In einem Markt ohne verpflichtende Garantie habe ich als Käufer die Wahl zwischen einem Auto mit Garantie um 12.000 Euro oder dem gleichen Auto beim Händler nebenan um 8.000 Euro aber ohne Garantie. Als Käufer kann ich entscheiden ob ich die 4.000 Euro extra für die Garantie zahlen will, oder ob ich lieber Geld spare und mich dafür dem Risiko aussetze eine Schrottkarre zu erwischen. Der Familienvater mit geregeltem Einkommen und geringer Risikobereitschaft wird eher die Garantie bevorzugen. Der prekär beschäftigte VWL-Student, der nebenbei ein bisschen mit Bitcoin spekuliert, könnte sich auf die Schrottkarren-Lotterie einlassen. Als Gebrauchtwagenhändler werde ich nur dann die Garantie anbieten, wenn die dadurch zu erwartenden Kosten 4.000 Euro nicht übersteigen.

Im Gleichgewicht muss der Preisunterschied zwischen dem Auto mit Garantie und dem ohne genau den Qualitätsunterschied zwischen den angebotenen Autos ausgleichen.

Was passiert, wenn nun alle Gebrauchtwagenhändler dazu verpflichtet werden, eine Garantie zu gewähren? Diejenigen Händler, die vorher nicht bereit waren die 4.000 Euro Gewährleistungskosten zu tragen, werden auch jetzt nicht wie durch Zauberhand dazu bereit sein. Und diejenigen Käufer, denen 4.000 Euro extra für ein Auto mit Garantie zu viel war, werden auch nicht plötzlich bereit sein mehr zu zahlen. Der etwas schäbige Gebrauchtwagenhändler wird vom Markt verschwinden, und der VWL-Student wird sich eben kein Auto mehr leisten können.

Die Pflichtgarantie führt nicht dazu, dass alle schäbigen Gebrauchtwagenhändler plötzlich geläutert werden und nur mehr hochqualitative Autos anbieten. Sie führt lediglich dazu, dass das Angebot von billigen, weil weniger qualitätvollen Autos zurückgeht – zulasten der Käufer mit der geringsten Zahlungsbereitschaft. Die Regel, die Herr Tenhagen als dringend notwendig erachtet, ist nicht nur nicht notwendig, sie ist sogar schädlich: Denjenigen, die sowieso die Garantie genommen hätte, bringt sie nichts, und die anderen, die auf die Garantie gerne verzichtet hätten, verdrängt sie vom Markt.

Ich finde es schon irgendwie problematisch, dass eine angebliche Qualitätszeitung wie “Die Zeit” ihren Lesern ökonomischen Analphabetismus unter der Schlagzeile “Grundwissen Ökonomie” verkauft. Es ist ein ökonomischer Analphabetismus, der, wenn er zur Grundlage von Wirtschaftspolitik dient, schwerwiegende Folgen haben kann.