Auch eine Konsumsteuer verringert den Arbeitsanreiz

In einem sonst sehr guten Artikel über verschiedene Möglichkeiten Haushalte mit geringem Einkommen steuerlich zu entlasten fällt der Satz:

Ein Argument [gegen eine Senkung der Umsatzsteuer, Anm.] dürfte sein, dass eine Entlastung des Faktors Arbeit einen finanziellen Reiz für Menschen schafft, einen Job anzunehmen, sagt Wifo-Ökonomin Margit Schratzenstaller. Einen solchen Effekt auf das Arbeitskräfteangebot hätte man bei einer Entlastung via Umsatzsteuer nicht.

Bitte was?

Eine Senkung der Konsumsteuern (wie die Umsatzsteuer eine ist) erhöht den Arbeitsanreiz im Prinzip genauso wie eine Senkung der Lohnsteuer. Die Leute arbeiten ja nicht um sich die verdienten Euroscheine an die Wand zu nageln, sondern um sie auszugeben! Je höher der Konsum besteuert wird, umso mehr muss man arbeiten um sich ein gegebenes Güterbündel leisten zu können.

Wenn ich 10 Euro pro Stunde verdiene und davon 10% an Lohnsteuer zahle, kann ich mir Güter im Wert von 9 Euro leisten. Angenommen die Lohnsteuer wird durch eine 11%-ige Umsatzsteuer ersetzt. Um mir dieselben Güter leisten zu können muss ich denselben Arbeitsaufwand leisten wie zuvor.

Für den Haushalt ist es egal an welcher Stelle der Finanzminister den 1 Euro an Steuern abzweigt: kurz bevor der Lohn auf meinem Konto gutgeschrieben wird oder kurz nachdem ich den Lohn für Konsumgüter ausgebe.

Freilich hat die Konsumsteuer gegenüber der Einkommenssteuer den Vorteil, dass der Sparanreiz nicht verzerrt wird. Vom Standpunkt der Effizienz aus betrachtet wäre daher eine Umsatzsteuersenkung wohl nicht der beste Weg die Haushalte zu entlasten.

 

Advertisements

Politik am Prüfstand: zu viel Arbeit und zu wenig Zeit?

Am ersten echten Feierabend des neuen Arbeitsjahres empfiehlt sich auch ein erster Kommentar zu wirtschaftspolitischen Entwicklungen des Letzten. Inhaltlich steht der Beginn dieser Reihe wohl dem seit Herbst gültigen Arbeitszeitgesetz zu.

Um was geht’s?

Was vielfach als Flexibilisierung der Arbeitszeit präsentiert wurde, ist faktisch bloß eine Erhöhung der Höchstarbeitszeit. Was früher nur mit dem Segen von Betriebsräten und Arbeitsmedizin gestattet war, ist nun auch ohne einen solchen möglich: 12 statt 10 Stunden am Tag, 60 statt 50 in der Woche.

Der berühmten Viertagewoche kommen Beschäftigte unter Vollauslastung dadurch nicht wirklich näher: 60:12=50:10=5. Selbst in Zeiten normaler 40-Stunden-Wochen (40:10>40:12=3,33) verpassen wissenschaftliche Befunde der Sache einen bitteren Beigeschmack: bereits nach dem zweiten 12-Stunden-Tag wären drei Ruhetage zur völligen Erholung notwendig. Dafür könnte jedoch die Zeit fehlen, denn die unionsrechtlich gegebene Schranke (durchschnittlich 48 Stunden in 17 Wochen Durchrechnungszeitraum) erlaubt streng genommen bis zu 5 Tage und dies 13 Wochen hintereinander 12 bzw. 60 Stunden.

Was hat das mit der Volkswirtschaftslehre zu tun?

Nun ist es eher unwahrscheinlich, dass das Extrem gleich zur Normalität wird. Das Unternehmertum und die moderne Betriebswirtschaftslehre kann gesundes Humankapital schließlich durchaus schätzen. Die für 2017 vermeldeten 250 Mio. Überstunden, davon 45 Mio. unbezahlt, sowie die weiterhin ansteigenden Burn-Out-Erkrankungen deuten jedoch auch darauf hin, dass diese Wertschätzung an mancher Stelle auf Grenzen stößt. Und der Umstand, dass das Gesetz für einige ohnehin nur die Legalisierung des inoffiziell längst üblichen Arbeitsalltags darstellt, sollte alles andere als beruhigen.

Das Hintanstellen langfristiger Planung, um kurzfristige Auftragsspitzen zu bewältigen, muss volkswirtschaftlich Sorge um die Nachhaltigkeit bereiten. Ja, die Arbeitskraft des Menschen regeneriert sich in Erholungsphasen. Doch werden erneuerbare Ressourcen im Optimum nicht bis zur Grenze der kurzfristigen Belastbarkeit beansprucht. Der optimale Grad an Beanspruchung stellt viel mehr sicher, dass sich Belastung und Erholung im Gleichgewicht befinden. Das heißt, der optimale Mix aus Beanspruchung und Erholung ermöglichen der Arbeitskraft, ihr Leistungsniveau und damit ihre Gesundheit langfristig auf konstantem Niveau zu erhalten. Es darf angenommen werden, dass dieser optimale Mix je nach Alter und Berufsgruppe variiert. Die generelle Erhöhung der Höchstarbeitszeit ist daher kaum mit einer nachhaltigen Nutzung der volkswirtschaftlichen Arbeits- und damit Produktivkraft vereinbar.

Die Produktivkraft lädt zu einer weiteren theoretischen Überlegung ein. In der gängigen Theorie leitet sich der im Arbeitsmarktgleichgewicht geltende Lohnsatz aus der Grenzproduktivität der Arbeit her. Auch in den kollektiven Lohnverhandlungen der Sozialpartner spielt die Produktivität eine große Rolle. Nun ist es in der Praxis so, dass mit zunehmender Erschöpfung nicht nur das Unfallrisiko steigt, sondern auch die (Grenz-)Produktivität abnimmt. Längere Arbeitszeiten können sich daher theoretisch auch negativ auf die Lohnsetzung auswirken.

Daran anknüpfend ist anzumerken, dass die mit längeren Arbeitszeiten einhergehenden Risiken großenteils von den Beschäftigten und in weiterer Folge dem solidarisch finanzierten Gesundheits- und Sozialsystem getragen werden. In gewisser Weise handelt es sich mit Blick auf die Unternehmen daher um externe Kosten. Den Arbeitnehmerschutz in Bezug auf zeitliche Belastungsgrenzen aufzuweichen, dient schwerlich einer Internalisierung.

Was bleibt der Volkswirtschaft?

Der Jubelschrei von Unternehmensseite steht daher nicht zwangsläufig für volkswirtschaftliche Effizienz. Die subjektiv gewonnene Flexibilität gibt betriebswirtschaftlich Grund genug zum Jubeln. In wie weit die Flexibilität auch zum Vorteil und nach Wunsch der Beschäftigten genutzt wird, hängt von der jeweiligen Verhandlungsmacht ab. Für einen großen Teil der Beschäftigten ist diese Verhandlungsmacht spätestens nach Aushebeln der Betriebsräte eher überschaubar, was sich in den breiten Protesten gegen die Maßnahme wiederspiegelt.

Proteste, die auch empirische Grundlage finden. Seit der letzten flächendeckenden Arbeitszeitverkürzung hat sich das reale Bruttoinlandsprodukt mehr als verdoppelt. Den dafür teilweise überlasteten Beschäftigten stehen 340.000 Arbeitslose gegenüber und die Herausforderungen unserer Zeit werden diese Lage nicht entschärfen: die Digitalisierung befeuert das qualitative Mismatch und die Erderwärmung lässt die Belastung einiger Berufsgruppen noch höher ausfallen als schon bisher. Der Volkswirtschaft und ihrer Produktivkraft könnte die sogenannte Flexibilisierung zugunsten kurzfristiger Auftragsspitzen langfristig daher teuer zu stehen kommen. Der mit der Maßnahme angestrebte Gewinn an Konkurrenzfähigkeit könnte sich dann ebenfalls erübrigt haben.

Wie sehr profitiert Österreich vom Außenhandel?

Paul Krugman zeigt uns wie man Handelsgewinne mit einer einfachen Formel berechnen kann und wendet sie auf den “Brexit” an. Seiner Berechnung zufolge würde ein harter Brexit ca. 2% vom britischen BIP kosten. 

Die Formel kommt aus einem mittlerweile zum Standard gewordenen Modell bilateraler Handelsströme von Johnathan Eaton und Samuel Kortum. Dieses Modell ist im Prinzip eine  Verallgemeinerung des „Ricardianischen Modells“, das wir alle im ersten Jahr VWL-Studium gelernt haben (wir erinnern uns: England tauscht Tuch gegen Wein aus Portugal,…), nur eben mit unendlich vielen Gütern und beliebig vielen Ländern. Die Formel setzt das Pro-Kopf-Realeinkommen einer Volkswirtschaft w in Beziehung zum Inlandsanteil seiner Gesamtausgaben („home share“) h:

w = a*h^(-b),

wobei die Konstante a die allgemeine Arbeitsproduktivität der Landes misst (je größer a, desto größer der „absolute Vorteil“ eines Landes) und der Parameter b die Streuung der Arbeitsproduktivität über die Länder hinweg bestimmt (je größer b desto stärker ausgeprägt sind die „komparativen Vorteile“ jedes Landes). Hier klicken, wer eine Herleitung sehen will. Eaton und Kortum und Krugman verwenden b=0,25 in ihren Berechnungen. Die Konstante a spielt für unsere Zwecke keine wesentlich Rolle.

Wie berechnet man den Inlandsanteil? Dazu müssen wir uns an die VGR-Identitäten erinnern. Das Bruttonationaleinkommen Y ist bekanntlich gleich den Gesamtausgaben eines Landes (Summe aus privatem und staatlichen Konsum und Investitionen) abzüglich der Netto-Exporte (Exporte X minus Importe M). Die Ausgaben auf inländische Güter erhält man indem man von den Gesamtausgaben die Importe abzieht oder wenn man vom Bruttonationaleinkommen die Brutto-Exporte abzieht. Das heißt wir können den Inlandsanteil wie folgt berechnen:

h = (Y-X)/(Y-X+M).

In einer geschlossenen Volkswirtschaft ist der Inlandsanteil gleich eins. Daraus folgt, dass das Pro-Kopf-Realeinkommen einer autarken Volkswirtschaft nur durch die allgemeinen Arbeitsproduktivität a bestimmt ist. Je offener die Volkswirtschaft, desto geringer der Inlandsanteil, desto größer sind die Handelsgewinne.

Nachstehende Grafik zeigt die Resultate meiner Berechnungen für die Österreich von 1995 bis 2017 (Daten von Eurostat). Warum 1995? Weil das das Jahr war, in dem Österreich zur EU beigetreten ist. Wie man sieht entfielen bei EU-Beitritt noch fast 2/3 der österreichischen Gesamtausgaben auf heimische Güter. Heute liegt der Anteil bei unter 50%.

Bildschirmfoto 2018-12-06 um 17.51.28

Laut unserer Formel stiegen dementsprechend die Handelsgewinne seit dem EU-Beitritt von ca. 11% auf über 20% des Pro-Kopf-Realeinkommens. Sprich: würde Österreich wieder zur Handelspolitik von vor 1995 zurückkehren, wären wir um rund 9% ärmer. Würde Österreich alle Handelsbeziehungen kappen und von nun an in perfekter Isolation leben, müssten wir auf 1/5 unseres Einkommens verzichten. Oder in absoluten Zahlen ausgedrückt: Jeder Österreicher ist im Schnitt um 8.400 Euro pro Jahr reicher durch den Außenhandel. Eine Rückkehr zu Vor-EU-Handelsverhältnissen würde jeden Österreicher ca. 3.800 Euro pro Jahr kosten.

Wie immer bei diesen Rechenspielchen sind die konkreten Zahlen mit viel Vorsicht zu genießen. Sie hängen stark von vereinfachenden Annahmen ab und bieten daher nur einen ersten groben Anhaltspunkt. Wie dem auch sei, ich mag solche Pi-mal-Daumen-Rechnungen einfach!

Auch österreichische Pärchen und Studierende reagieren auf Anreize

Statistik Austria hat anlässlich des 100. Jubiläums der Republik Österreich eine Zusammenstellung von interessanten Statistiken veröffentlicht. Unter den Highlights:

Ehe

Man beachte die Ausreißer rund um Änderungen in der steuerlichen Behandlung von Ehepaaren in der Zeitreihe. Fazit: Österreichische Pärchen reagieren auf monetäre Anreize. Keine Überraschung für Ökonomen, aber immer wieder schön zu sehen.

Dasselbe gilt auch für Studierende:

Bildschirmfoto 2018-11-28 um 23.34.49

Man beachte den Knick nach unten bei Wiedereinführung der Studiengebühren 2001 und den Knick nach oben bei der (De-Facto-)Abschaffung derselben ein paar Jahre später.

Die ganze Präsentation ist äußerst lesenswert!

 

 

 

Heinz D. Kurz erhält den Kurt-Rothschild-Preis!

Wie wir soeben erfahren haben wird Prof. Heinz D. Kurz den Kurt-Rotschild-Preis 2018 erhalten. Mit diesem Preis zeichnen das Karl-Renner-Institut und der SPÖ-Parlaments-Klub besondere Verdienste im Bereich Wirtschaftspublizistik aus. In den letzten Jahren ging der Preis an Marcel Fratzscher (Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung) und Peter Bofinger (Universität Würzburg).

Als Professor an unserer Universität hat Heinz D. Kurz Generationen von Studierenden begleitet und geprägt. Der Economics Club Graz ist stolz ihn als Mitglied führen zu dürfen. Seine aufschlussreichen und oft humorvollen Ausführungen zu den verschiedensten Theorien großer Ökonomen sind legendär – mein persönlicher Favorit: das Wildlachs-Zuchtlachs-Modell aus der Theory of Production.

Wir gratulieren herzlich!

 

Mehr zur erstaunlichen Stabilität des Steuersystems

In seinem Kommentar auf meinen letzten Blogeintrag macht Rudi Dujmovits auf eine mögliche Theorie zur Reform der Körperschaftssteuer von 2005 aufmerksam. Timon Scheuer und andere haben mich auf sozialen Medien auch schon darauf hingewiesen.

Nochmal zur Wiederholung: Das Rätsel ist, warum trotz einer Senkung der Körperschaftssteuer von 34 auf 25% des Unternehmensgewinns die Einnahmen aus dieser Steuer konstant geblieben bzw. sogar leicht gestiegen sind.

Rudis Theorie lautet, dass der Effekt durch Umgründungen von Personengesellschaften in Kapitalgesellschaften entstanden ist. Die Steuerreform bietet einen Anreiz dafür. Um das zu verstehen betrachten wir eine Unternehmerin mit 100.000 Euro Jahresgewinn. Sie hat vereinfacht gesagt zwei Möglichkeiten diesen zu versteuern. Entweder sie versteuert ihn als Einzelunternehmerin gemäß ihrem persönlichen Einkommenssteuertarif. Damit zahlt sie ca. 45.000 Euro* an Einkommenssteuern (der genaue Betrag hängt von vielen Details ab), also 45% von ihrem Bruttoeinkommen. Die andere Möglichkeit wäre eine Kapitalgesellschaft zu gründen. Dann würde sie 100.000 Euro als Unternehmensgewinn deklarieren, davon zunächst die Körperschaftssteuer und dann bei Auszahlung des Nettogewinns nochmal Kapitalertragssteuer abführen. Nachstehende Tabelle zeigt wie viel sie vor und nach der Steuerreform von 2005 zahlen müsste:

Bildschirmfoto 2018-08-13 um 15.20.54

Bei einer Umgründung hätte unsere Unternehmerin vor der Reform etwa 5,500 Euro jährlich mehr an Steuern gezahlt. Nach der Reform erspart sie sich durch Umgründung ca. 1,250 Euro pro Jahr.

Tatsächlich kam es nach 2005 zu einer solchen Umgründungswelle. Laut diesem Artikel in der „Presse”  (ich danke Timon für den Link!) stieg die Zahl der GmbHs im relevanten Zeitraum um 5,2% während die Zahl der Personengesellschaften nur um 1,4% gestiegen ist. Im Zuge dieser Umgründungswelle stiegen die Einnahmen aus der Körperschaftssteuer, aber gleichzeitig sanken die Einnahmen aus der veranlagen Einkommenssteuer.

Also ist das Rätsel damit gelöst? Ich glaube nicht. Hier ist mein empirischer Einwand gegen Rudis Theorie.

Wenn der Umgründungseffekt der einzige Effekt der Steuerreform gewesen wäre, hätten die Gesamteinnahmen aus Körperschafts-, Kapitalertrags- und Einkommenssteuer sinken müssen. Jede Umgründung bewirkt ja, dass in Summe weniger Steuern gezahlt werden, andernfalls würde sich eine Umgründung nicht auszahlen. Außerdem sinken die Einnahmen aus der KöSt der schon bestehenden Kapitalgesellschaften.

Die nachfolgende Grafik kann diese Hypothese nicht wirklich bestätigen. Sie zeigt die inflationsbereinigten Einnahmen aus den drei relevanten Steuerarten vor und nach der Reform. (Datenquellen: Steuerstatistik der “Statistik Austria” und Konsumentenpreisindex von Eurostat.)

Bildschirmfoto 2018-08-13 um 15.10.17

Man sieht: die grünen Balken (Einkommenssteuer) werden nach 2005 etwas kürzer, die roten (Körperschaftssteuer) und blauen (Kapitalertragssteuer) etwas länger, aber die Gesamtlänge der Balken verändert sich kaum. Vergleicht man den Durchschnitt der Einnahmen aus den drei Jahren vor der Reform (2002-2004) mit dem Durchschnitt der drei Jahre nach der Reform (2005-2007) ergibt sich folgendes Bild: Zwar sanken die realen Einnahmen aus der ESt um 443 Mio., jedoch wurde diese Abnahme mehr als kompensiert durch den Anstieg der Einnahmen aus KöSt (+585 Mio.) und KESt (+483 Mio.). In Summe stiegen die Gesamteinnahmen real um 625 Mio. also um ca. 6%.

Natürlich gab es im betrachteten Zeitraum jede Menge anderer Ereignisse, die die Steuereinnahmen beeinflusst haben könnten. Unter anderem gab es einen allgemeinen Konjunkturaufschwung, der besonders in den Jahren 2007 und 2008 die Unternehmensgewinne sprudeln ließ. Aber auch wenn man die Zeitreihe weiterzieht, sieht man keinen langfristigen Abwärtstrend in den Unternehmenssteuern.

Ich schließe daraus, dass die Senkung der KöSt sehr wohl einen positiven Effekt über die Umgründungen hinaus gehabt haben muss. Wie genau dieser Effekt ausgesehen haben könnte, würde eine genauere Untersuchung verlangen. Vielleicht möchte ja eine oder einer unserer emsigen VWL-Studierenden eine Bachelor-Arbeit dazu schreiben.

Bis dahin sage ich mal ein vorsichtiges Hurra für die Laffer-Kurve!

*) Berichtigung: Der sachkundige Martin Kremsner schreibt, dass meine Berechnung der Einkommenssteuerlast fehlerhaft ist. Bei einem Einkommen von 100,000 Euro wäre die Steuerlast laut damaligem ESt-Tarif ca. 40,000 Euro. D.h. der steuerliche Anreiz zur Umgründung würde hier nicht bestehen. Ich habe das Zahlenbeispiel so gelassen um das zugrundeliegende Prinzip von Rudis Theorie zu erläutern. Ein besser gewähltes Beispiel wäre ein Unternehmen mit 200,000 Euro Gewinn, deren ESt-Last ca. 90,000 Euro betragen würde. Für so ein Unternehmen betrug die Steuerlast aus KöSt und KESt vor der Reform 101.000 Euro und danach 87.500 Euro. https://www.bruttonettorechner.at/einkommensteuer

 

Die erstaunliche Stabilität des Steuersystems

Im Zuge meiner jüngsten Datenrecherchen habe ich mir u.a. die Steuerstrukturdaten von Eurostat angesehen und Erstaunliches gefunden.

Die folgende Grafik zeigt drei breite Steueraggregate im Verhältnis zum Bruttoinlandsprodukt: Einkommenssteuern (inkludiert Lohn- und Einkommenssteuer von Haushalten sowie Steuern auf das Einkommen von Kapitalgesellschaften), Gütersteuern (inkl. Mehrwertsteuern, Mineralölsteuer, Tabaksteuer, u. dgl.) und die Gesamtsumme aus Steuern und Sozialabgaben.

Bildschirmfoto 2018-08-07 um 21.55.51

Was ich so erstaunlich daran finde? Wie flach alle diese Linien sind!

Das Gesamtsteueraufkommen bewegt sich immer um die 43% des BIP. Je 12% davon kommen von Einkommenssteuern und Gütersteuern, weiter 15% kommen aus Sozialbeiträgen und der Rest auf vermögensbezogene Steuern.

Und an dieser Struktur hat sich in den letzten zwei Jahrzehnten nichts verändert. Gar nichts. Weder die schwarz-blaue „Wende-Regierung“ zwischen 2000 und 2006, noch die „Große Koalition“ zwischen 2007 und 2016 lässt sich an dieser Grafik wirklich erkennen. In jeder Nationalratswahl wurde mindestens eine „Große Steuerreform“ angekündigt. Es gab drei Konjunkturzyklen und eine schwere Rezession. Nichts ist davon zu sehen.

Noch erstaunlicher: Wenn wir uns unsere europäischen Nachbarn anschauen, stellen wir fest, dass die fast genau dieselbe Steuerstruktur haben. Deutschland, Italien, Frankreich besteuern ihre Bürger auf ziemlich genau dieselbe Art und Weise – trotz erheblicher Unterschiede in der politischen Verfassung und der Struktur der Volkswirtschaft. (Die Schweiz stellt insofern eine Ausnahme dar, als sie wesentlich geringere Sozialabgaben haben, aber die Aufteilung von Einkommens- und Gütersteuern ist fast ident zu Österreich.)

Eine weitere erstaunliche Geschichte erzählen die Daten der Körperschaftssteuern:

Bildschirmfoto 2018-08-07 um 21.56.14

Sehen Sie was 2005 passiert ist? Nein? Keine Sorge, ich auch nicht. Und das, obwohl in diesem Jahr der Körperschaftssteuersatz von 34% auf 25% gesenkt wurde! Der Steuersatz wurde um 9%-Punkte gesenkt, aber das Steueraufkommen blieb danach wie davor bei 2,3% des BIP. Die Laffer-Kurve lässt grüßen!

Der österreichische Lohn- und Einkommenssteuertarif wurde mehrmals verändert. Die Progressionsstufen wurden angepasst, die Grenzsteuersätze neu bestimmt… und am Ende kamen immer 10% vom BIP raus.

Die Sozialversicherungssyteme in Italien, Spanien und Griechenland sind in ihren Details sicher sehr unterschiedlich. Im Aggregat nehmen sie alle genau dieselben 13% vom BIP in Anspruch – nur 2%-Punkte weniger als Deutschland und Österreich.

Ich habe keine Ahnung was das alles bedeutet. Aber ich finde es faszinierend.