6 1/2 Economic Principles for the Pandemic

The Coronavirus Pandemic has fundamentally changed our world. But it hasn’t changed the validity of fundamental economic principles.

I suggest six and a half economic principles which I think are important to bear in mind during these times. Most of them were touched on by Christoph Kuzmics in his excellent series of posts. But I thought it would be worthwhile to state them in a pointed, if slightly oversimplified, way:

  1. People still respond to incentives.

So, for instance, allowing small businesses to re-open earlier than large ones means there will be more small and fewer large businesses. Paying higher unemployment benefits means there will be more unemployed people. Requiring people to wear face masks when doing X, but not when doing Y, means people will do more X and less Y. 

2. World output still equals world income still equals world expenditure.

If you shut down X% of the world economy, the world will produce X% fewer goods and services, will have X% less income, and will spend X% less. The idea that we can somehow preserve everyone’s income and spending while shutting down the production of (most) goods runs into this basic adding-up constraint. The recession is the price we pay for the lockdown which at the moment is the only weapon we have to fight the pandemic (until we have a vaccine or medical treatments). Government transfers can change who gets to consume the goods, but they don’t change the amount of goods there are. (But also see principles 4 and 6 1/2!)

3. The price mechanism is still the best way of allocating scarce resources.

If the demand for toilet paper exceeds the supply at the current price, there are two options: either you let the price of toilet paper rise or you create a shortage. Allowing a higher price is by far the better option. A higher price gives producers of toilet paper an incentive to produce more of it and gives consumers an incentive to use it more carefully and economically. The same applies to face masks, ventilators, and yes, even to hospital beds.

4. Economic inequality is still best addressed by lump-sum transfers.

The pandemic will lead to more economic inequality, because the poor are hit much harder both by the disease itself (low income correlates with worse health conditions) and by the lockdown (most low-wage jobs can’t be done from home). The best way to address this is to give an unconditional transfer to all households (a.k.a. „basic income“) financed by a tax on something that is in fixed supply (at least in the short run): a once-off wealth tax for example. The second fundamental theorem of welfare economics still applies: we can achieve any desired allocation of scarce goods (including toilet paper, face masks and hospital beds) by lump-sum taxes and transfers while letting the market do its job.

5. The government budget constraint still exists.

Every euro the government spends needs to come from any of three sources: from taxes, from borrowing, or from printing money. But in the end, these are all just different forms of taxation. Government borrowing is delayed taxation: the government will need to pay back the debt with future taxes. Printing money is a tax on nominal wealth. 

6. Public goods problems still exist.

Enforcing the lockdown requires the threat (and sometimes use) of force. (That’s why it’s called enforcing). Staying at home is a prisoner-dilemma situation. If nobody is policing the lockdown, going out of the house is a dominant strategy (i.e. it is best irrespective of whether other people stay at home or go out). Social stereotyping of defectors (public shaming corona-party-goers, for instance) can go some way, but is also just another kind of force. Some civil liberties won’t be upheld during the lockdown.

6 1/2. Government spending still has a multiplier effect (but it is probably small).

If the government buys more goods, some otherwise unemployed workers will be employed making those goods. Those workers will themselves be able to buy more goods, creating further jobs for otherwise unemployed workers, and so on. However, the multiplier logic doesn’t work quite as well during the lockdown, because some workers simply cannot go to work. Government spending can help prop up demand in those sectors that aren’t shut down, but as long as many labor-intensive industries such as construction are closed, the multiplier will be only slightly higher than 1.

Coronavirus-Dunkelziffer: alternative Schätzung

Wie ich in meinem Kommentar auf Christophs letzten Blogpost angemerkt habe, gibt es noch einen anderen Weg die Dunkelziffer der Coronavirus-Infektionen zu schätzen.

Für diese alternative Schätzung benötigt man zwei Inputs

  1. Die Infektionsfatalitätsrate (IFR): das Verhältnis der Todesfälle zu den tatsächlich Infizierten
  2. Die durchschnittliche Dauer der tödlich verlaufenden Erkrankungen

Zu beiden Inputs gibt es mittlerweile einige wissenschaftliche Erkenntnisse.

Die derzeit beste (so weit ich weiß) Schätzung der IFR kommt aus einer Zufallsstichprobe im deutschen Ort Gangelt. Dort wurden bei 14% der getesteten Einwohner Antikörper festgestellt, was auf eine vergangene Infektion hinweist. Nur 2% davon waren in der offiziellen Statistik erfasst. Die Fatalitätsrate lag bei 0,37%. Andere Schätzungen scheinen ein ähnliches Ergebnis zu erzielen. Das Centre for Evidence-Based Medicine an der Universität Oxford kommt daher zu dem Schluss:

“Taking account of historical experience, trends in the data, increased number of infections in the population at largest, and potential impact of misclassification of deaths gives a presumed estimate for the COVID-19 IFR somewhere between 0.1% and 0.36%”

Für den zweiten Input, die durchschnittliche Dauer der fatalen Infektionen, habe ich folgende Studie in “The Lancet”, einer führenden medizinischen Fachzeitschrift, gefunden:

“Using data on 24 deaths that occurred in mainland China and 165 recoveries outside of China, we estimated the mean duration from onset of symptoms to death to be 17,8 days”

Auf Basis dieser zwei Zahlen kann man die tatsächliche Infektionszahl wie folgt schätzen:

Tatsächlich Infizierte am Tag t = gemeldete Todesfälle am Tag t+18 / IFR

Zum Beispiel: Österreich hatte zum 14. April insgesamt 368 Todesfälle. Wenn wir eine IFR von 0,36% unterstellen, impliziert das, dass wir am 27. März, also vor 18 Tagen, ziemlich genau 100.000 Infizierte hatten. Davon hatten wohl sehr viele gar keine oder nur schwache Symptome. Eine Studie aus Island legt nahe, dass ca. die Hälfte der Infektionen symptomatisch verläuft. Die offizielle Statistik meldete am 27. März insgesamt 7,029 Infektionen.

Das bedeutet die Dunkelzifferquote, also das Verhältnis der tatsächlichen zu den gemeldeten Infizierten, lag Ende März bei ca. 14.

Wem diese Zahl zu hoch erscheint, sollte bedenken, dass eine IFR von 0,36% am oberen Ende des von CEBM angegebenen Intervalls liegt, d.h. meine Schätzung ist eine konservative.

Nachstehende Grafiken zeigen den Verlauf der gemeldeten und implizierten Fälle sowie die Dunkelzifferquote im März. Daraus geht hervor, dass Anfang März die tatsächlichen Infektionszahlen wahrscheinlich um mehr als das 100-fache höher waren als die offiziell bestätigten. Das ist nicht verwunderlich, weil zu dem Zeitpunkt die Testkapazität noch sehr gering war. Seitdem ist die Dunkelzifferquote stetig gesunken, was wohl an schnelleren und breiteren Tests liegt.

Caveat: Niemand sollte die hier dargestellten Zahlen als die “wahren” Fallzahlen interpretieren. Es handelt sich hier lediglich um Gedanken- und Zahlenspiele auf der Basis sehr ungenauer Daten.

Die ökonomischen Konsequenzen des Coronavirus – Die Dunkelziffer

Um die Dunkelziffer aller am Coronavirus erkrankten Österreicherinnen und Österreicher abzuschätzen, wurde eine Zufallsstichprobe von 2000 Menschen in Österreich durchgeführt, wovon in etwa 1500 mitgemacht haben. Diese hat einen Prozentsatz von 0,33%, sprich 5 coronaviruskranken Personen gefunden. Aufgrund dieses Ergebnisses kann man ein 95%iges Konfidenzband, von etwa 10.200 bis 76.400 für die tatsächlich an Coronavirus Erkrankten in Österreich bestimmen. Ich berufe mich hier auf die Zahlen laut Kurier.

Für diese Konfidenzintervallsberechnung werden ausschließlich die Daten aus dieser Stichprobe verwendet. Mein Vater, Helmut Kuzmics, hat mich gefragt, ob das nicht etwas seltsam ist und ob man das, gegeben das ganze andere Wissen, das man hat, nicht vielleicht stärker einschränken könnte? Oder könnte man nicht vielleicht die Stichprobe anders wählen, um zum Beispiel dem gerecht zu werden, dass in Ischgl viel mehr Fälle bekannt sind als in einer ähnlich großen Gemeinde im Burgenland? Mit einer allgemeinen Stichprobe dieser Art ist es ja leicht möglich, dass keine Person in Ischgl überhaupt in ihr enthalten ist.

Mein Vater hat recht. Man kann das besser machen, wenn man weiß, wie man das Wissen, das man schon hat, nutzen kann. Wie das funktionieren soll, erkläre ich hier anhand eines Gedankenexperiments.  Ich habe für diesen Blogeintrag auch von Diskussionen mit Michael Greinecker profitiert.

Continue reading

Die ökonomischen Konsequenzen des Coronavirus – Kann Österreich sich das leisten?

Sagen wir einmal, es bleibt dabei, dass Österreich in etwa 40 Milliarden für Coronabetroffene ausgeben wird. Das ist ungefähr die Hälfte des österreichischen Budgets eines Jahres und schon eine größere ungeplante Ausgabe. Kann Österreich sich das leisten?

Continue reading

Die ökonomischen Konsequenzen des Coronavirus – Sozialversicherung

Die österreichische Regierung hat versprochen, in der Coronakrise 40 Mrd Euro (und auch noch mehr wenn es nötig ist) für Unterstützungszahlungen bereitzulegen und hat auch schon begonnen, diese in verschiedenen Formen auszugeben. Das entspricht in etwa 50% des staatlichen Budgets eines Jahres. Das wird der Staat voraussichtlich in erster Instanz mit Staatsanleihen finanzieren, aber dazu ein anderes Mal mehr. Diese Zahlungen sind daher relativ große Transferleistungen weg von den steuerzahlenden Menschen in Österreich, die davon nichts bekommen, hin zu denjenigen, die sie bekommen. Ich möchte hier der Frage nachgehen, wieso das eigentlich offensichtlich sehr viele Menschen in Österreich akzeptieren und was neben dem Argument, das für eine solche Art von „Sozialversicherung“ spricht, andere wirtschaftliche Gründe für diese Zahlungen sein könnten.

Continue reading

Die ökonomischen Konsequenzen des Coronavirus – unbeabsichtigte Anreizsetzungen

Jede sozial- und wirtschaftspolitische Maßnahme hat das Ziel gewisse Dinge zu verändern. Oft kommt es dabei allerdings auch zu unbeabsichtigten und unvorhergesehenen Änderungen. ÖkonomInnen sprechen davon, dass diese Maßnahmen neue Anreize setzen und diese Anreize eventuell das Verhalten von Menschen in einer Art verändern, die nicht erwartet, eventuell auch nicht erwünscht ist. Hier beschäftige ich mich kurz mit drei Coronavirus-bedingten Maßnahmen und den zum Teil problematischen Anreizen, die dadurch gesetzt werden. Dieser Eintrag entsprang Gesprächen, die ich mit meinen Kollegen Christian Klamler und Michael Greinecker hatte.

Continue reading

Die ökonomischen Konsequenzen des Coronavirus – Was kann man von Rohstoffpreisänderungen lernen?

Das Coronavirus hat einige Preise von Rohstoffen und Agrarprodukten recht stark verändert. Ich will hier der Frage nachgehen, wie man sich diese Preisänderungen erklären kann, ob es an Nachfrage- und / oder Angebotsänderungen liegt und was man von Futurespreisen dieser Produkte über die erwartete Dauer der Krise sagen kann.

Continue reading

Die ökonomischen Konsequenzen des Coronavirus – Einleitung

Dies ist der erste einer Reihe von Blogeinträgen, in denen ich mithilfe meiner Kolleginnen und Kollegen am Economics Department an der Uni Graz Überlegungen zu den ökonomischen Konsequenzen des Coronavirus und der gesetzten Maßnahmen, vor allem für Österreich, anstellen möchte. Ich frage mich heute aber erst einmal kurz, wie die Situation (Anzahl der Coronainfizierten und –toten) in Österreich heute (Sonntag 5. April) wohl ausgesehen hätte, wenn keinerlei Maßnahmen getroffen worden wären. Ich werde auch erklären, wie ich zu meinen Ergebnissen komme.

Continue reading

Nationale CO2-Steuer? Nicht vergessen: Österreich ist eine kleine offene Volkswirtschaft

In ihrem Bestreben Österreichs CO2-Emissionen zu senken, denken offenbar manche Experten (sowie auch einige Mitglieder der neuen türkis-grünen Regierung) an die Einführung einer nationalen CO2-Steuer.

Abgesehen von den Schwierigkeiten eine neue Steuer politisch zu verkaufen, gibt es da noch ein volkswirtschaftliches Problem: Österreich ist eine kleine offene Volkswirtschaft.

Na potzblitz! Max erzählt uns immer wieder was Neues, denken Sie sich jetzt. Aber wo liegt da das Problem?

Das Problem ist, kurz gefasst, dass die Wirkung eines CO2-Steuer in einer KOV radikal anders ausfällt als in einer geschlossenen Wirtschaft.

Man rufe sich folgendes Schaubild in Erinnerung:  

Wirkung einer CO2-Steuer in einer kleinen offenen Volkswirtschaft

Eine CO2-Abgabe erhöht die (Grenz-)Kosten der Produktion von CO2-intensiven Gütern wie Strom, Stahl, Papier, chemische Erzeugnisse, etc. Die Angebotskurve dieser Güter verschiebt sich daher nach links (von S auf S’). In einer geschlossenen Wirtschaft würde dies zu einem Anstieg im Preis und einen Rückgang in der Produktion und im Verbrauch dieser Güter führen. Und wenn wenigler Strom, Stahl, Papier, etc. produziert wird, sinkt auch der CO2-Ausstoß. Das ist die Standard-Logik der CO2-Steuer.

Aber in einer KOV wird der Preis nicht im Inland bestimmt, sondern am internationalen Markt. Eine CO2-Steuer führt nicht zu einem Anstieg im Preis CO2-intensiver Güter. Sie bewirkt einen Rückgang in der heimischen Produktion (von S* nach S’), aber nicht im Verbrauch (D*). Jede Tonne Stahl, jede Kilowattstunde Strom, jedes Blatt Papier, das in Österreich aufgrund der CO2-Steuer weniger produziert wird, wird durch erhöhte Netto-Importe ersetzt.

Was passiert mit den CO2-Emissionen?

Die Antwort hängt davon ab, ob man die CO2-Emissionen produktionsbasiert oder konsumbasiert betrachtet. Erstere gehen eindeutig zurück. Allerdings sind für das Klima die konsumbasierten Emissionen entscheidend. Schließlich ist dem Klima nicht geholfen, wenn Österreichs Industrie seine Emissionen um X Tonnen senkt, aber dafür X Tonnen mehr auf anderen Ländern importiert.

Ob die konsumbasierten CO2-Emissionen durch die CO2-Steuer steigen oder sinken hängt wiederum davon ab wie CO2-intensiv die Erzeugung von Strom, Stahl, Papier, etc. im Ausland ist. Hierzu empfiehlt sich die Lektüre von Karl Steininger und Pablo Muños (2010):

„Results show that during 1997 CO2 responsibility based on CBP [consumption based principle] were 36% larger than those based on PBP [production based principle]. This relation has increased through time. The CBP indicator of 2004 was 44% larger than the PBP. In terms of carbon emission location, for each Euro spent on Austrian final demand in 2004, it is estimated that two-thirds of the CO2 emissions occur outside Austrian borders.“

Soll heißen: Österreich ist klar ein Netto-Importeur von CO2-Emissionen.

Weil also eine nationale CO2-Steuer die Netto-Importe von CO2-intensiven Gütern erhöht und diese Güter im Ausland mehr Emissionen erzeugen als im Inland, kann man schließen, dass die konsumbasierten Emissionen Österreichs durch die Steuer steigen anstatt zu sinken.

(Die Anwendung einer CO2-Steuer auf eine große offene Volkswirtschaft bleibt dem geneigten Leser überlassen!)

(Ceterum censeo: I still think the demand side is the wrong side. Effective climate policy must restrict the supply of fossil fuel!)

A Tale of Two Energy Policies: Germany vs. UK

Some people have recently pointed out that one of the many adverse effects of Brexit is the fact that it makes it much harder for the European Union to hit its carbon emissions target. The reason is that the United Kingdom has the lowest per-capita emissions of carbon dioxide in the EU. So if the UK falls out of the EU statistics and the target doesn’t get adjusted, other EU countries will have to step up their emission reduction efforts.

This is, of course, more a problem of political symbolism than a substantial one: If member states thought that their pre-Brexit climate policies balanced the cost and benefits of emission reduction, then why should Brexit make a difference? What matters for the greenhouse effect, after all, are global emissions.

But one might ask: how come the UK is the “green poster child” of Europe? What are they doing differently? Here I find it instructive to compare the UK to Germany.

As is well-known, Germany has embarked on an ambitious policy of “energy transition” (Energiewende) which consists of a combination of subsidies for renewables and legally mandated targets for fossil energy production. (For reasons that don’t really make sense except to those living in the bubble of German public opinion, they also see their shutting down nuclear power plants as a part of the green energy transition.) The question of how fast the government should shut down coal plants, and other aspects of the energy transition, are hotly debated issues in Germany.

The UK has taken a different approach. Rather than trying to regulate the energy mix directly, the British government decided to use the price mechanism: they implemented a special tax to create a price floor for EU emission certificates which British energy producers need to buy. The price floor increases every year according to a fixed formula, ensuring that the cost to energy producers of emitting carbon dioxide in the UK has been substantially higher than in the rest of the EU throughout the last decade.

OK. So how did the UK do compared to Germany?

Pretty impressive. True, the UK’s per-capita emissions were lower than Germany’s to begin with. But Germany has cut their emissions by 12% over the last decade, while the UK cut theirs by 33%!

What about the energy mix?

The UK started from a renewable share of only 1.6% in 2007. Now it’s 11%. By contrast, during the same time, Germany went from about 10% to 16.5%. That, too, is a pretty impressive difference.

But didn’t the UK policy lead to much higher energy prices for consumers?

Nope. In fact, energy is considerably cheaper in the UK than in Germany. One kilowatt-hour of energy costs only about 18 euro cents in the UK (accounting for purchasing power differences and including all taxes) compared to 29 euro cents in Germany.

I call this a big win for Pigou taxes as opposed to direct regulation.

(Ceterum censeo: I still think the demand side is the wrong side. Effective climate policy must restrict the supply of fossil fuel!)

Addendum: Patrick Mellacher wants me to include the size of the industrial sector in my comparison. I’m happy to oblige him. Of course, the industrial sector is smaller in the UK compared to Germany. But that only explains why the level of emissions per capita is lower in the UK, not why the decrease in emissions was larger. It doesn’t seem like the industrial sector has changed in size (compared to the economy as a whole):