No Deal Breakfast

Last evening sometime before supper, someone in my little family made a surprising proposal. They would rather have breakfast for supper than supper. This proposal seemed to have been made in jest, but was taken seriously enough that it was decided that there would be a vote on this issue. Before the vote, there would be a short phase of deliberation (and campaigning). The stay with supper group argued that with breakfast we would be foregoing healthy foreign food ingredients, but did not generally seem to make much of an effort to convince the breakfasteers. They seemed to be confident that such a proposal would never go through. The breakfast group mostly argued with clearly erroneous information about how much healthier breakfast would be.

Then surprisingly the breakfasteers won the vote. In fact, it turned out that the foreign food argument did not go down well with the breakfasteers at all. They would be quite happy to forego all this foreign food in fact. They never liked foreign food in the first place. Well the vote was actually close to fifty-fifty, and there was some debate whether we should vote again, perhaps after some more deliberation and campaigning. However, it was decided that voting on the same issue multiple times would be undemocratic and hence it was decided that we would have breakfast instead of supper.

Having made this firm decision, and only then, the question arose as to which kind of breakfast we should have. One of the breakfasteers was send to negotiate a good breakfast deal. After very long and tedious negotiations, a reasonable deal breakfast was close to being agreed upon. Some breakfasteers and some stay (with supper) supporters, however, did not like this deal. Some breakfasteers demanded a good deal breakfast and the stay supporters saw a new chance to possibly avoid breakfast altogether after all. There was one item in this deal, the early bedtime clause, that particularly annoyed most of the breakfasteers. Then voices were raised that even a no deal breakfast would be preferable over any deal with an early bedtime. Some argued that perhaps breakfast was not such a good idea in the first place. The breakfasteers then send a new negotiator that seemed to be prepared to accept a no deal breakfast in the hope of thus having a better bargaining position. But his efforts were then undermined by some breakfasteers having second thoughts about the now more likely seeming possibility of a no deal breakfast and pulled the negotiator back.

In the end we did not sleep last night and are still negotiating.

Towards a measure of welfare-relevant national output

Robert Barro says GDP overstates national income because it counts investment twice. 

Here is Scott Sumner explaining Barro’s point with an example:

Thus suppose Tesla builds a battery factory that costs $1 billion, which lasts for 20 years.  They hire workers and pay another $2 billion in wages over 20 years.  The batteries sell for a total of $3.3 billion, a profit margin of 10%.   In this example, $4.3 billion is added to GDP over the life of the factory—$1 investment and another $3.3 billion in consumer goods (batteries).   But there is actually only $3.3 billion worth of actual “goods” being produced; the $1 billion factory investment is an input.

As Scott Sumner points out, GDP isn’t meant to be a measure of national welfare, but of national output. This should always be kept in mind and should be pointed out whenever someone is using GDP per capita as a measure of welfare. But it’s clear that GDP, understood as national output, is really useful for many policy discussions.

That said, I was thinking about how to correct GDP to better measure that part of national output which is directly relevant to people’s wellbeing. And here’s what I would do: I would count all spending on consumption goods (private and public) as well as residential construction spending which is presently counted as „investment“. Following Barro’s critique I would not count spending on capital goods such as factories, machines, tools, and intellectual property which are only indirectly useful to consumers in so far as they help produce consumer goods in the future.

As for government consumption, I would suggest to apply a “waste correction” to take into account the fact that some of that consumption just isn’t useful to consumers. Spending billions of euros on a tunnel or an airport or a bridge which nobody has used yet or on a weapons system which (hopefully) will never be used, is to a large degree wasted money, although views will differ exactly how much of it is really wasted. At any rate, I think GDP should try to account for government waste.

So to sum up, I’d propose the following measure:

Welfare-relevant GDP
= Private consumption
+ Government consumption x (1 – waste ratio)
+ Investment in residential construction

Here’s what this would look like for Austria in 2018:


million euros, 2018
Private consumption199.459
Government consumption 74.295
      of which waste 14.859
Residential investment 17.232
Welfare-relevant GDP276.126
Conventional GDP386.063
Ratio: welfare-relevant 
/ conventionalGDP
71,5 %

In other words, conventional GDP overstates the supply of goods that are directly relevant for the welfare of households by almost 30%. I would like the welfare-relevant GDP measure to be used when comparing living-standard across countries or within countries across time. And I would like growth theory to focus on the growth of this measure.

(PS: What about exports and imports? Exports aren’t welfare-relevant for the home country, because those are goods consumed by foreigners. Imports are, of course, already included in measures of private and public spending measures. So there’s no need to add exports and subtract imports as done in conventional GDP.)

A quick game theoretic thought about the Brexit negotiations

In the last few days, I watched the British news a bit about Boris Johnson forming the new UK government. There was of course a lot of talk about the Brexit negotiations. I was a bit puzzled at one point about some of Boris Johnson’s statements. On the one hand there is a lot of talk about being prepared for a hard Brexit and on the other I also heard him say something like that “the chance of a hard Brexit is one in a million” a little while back. So why prepare for some contingency that you do not expect to happen under essentially any circumstances? Also you get the feeling that Boris Johnson, despite having said that, would not so much mind a hard Brexit. In this short post, I explore why all this might actually all make good game theoretic sense (and why perhaps, at least for this matter, his UK opponents should get on board with his strategy if they care about the UK unless, of course, they think they can still stop Brexit).

Continue reading

Sind Österreichs CO2-Steuern zu hoch?

In einem interessanten Artikel über CO2-Steuern macht Andreas Sator vom Standard eine wichtige Entdeckung: 

Für die Höhe [der optimalen CO2-Steuer, Anm.] gibt es verschiedene Berechnungen, die von mindestens 35 Euro (Stiglitz-Bericht) über 60 Euro (IWF), mindestens 50 bis 100 Euro (Gernot Wagner) bis 180 Euro pro Tonne CO2 reichen (Umweltbundesamt). Schauen wir uns das an einem Beispiel an: einem Liter Benzin. Ein CO2-Preis von 100 Euro würde ihn um etwa 25 Cent teurer machen. Das ist nicht nichts, Schwankungen in dieser Höhe haben aber schon in der Vergangenheit nicht dazu geführt, dass Menschen ihre Autos massenweise in den Garagen gelassen hätten. Dazu kommt: Auf einen Liter Benzin sind jetzt schon 48,2 Cent Mineralölsteuer fällig – im Prinzip eine CO2-Steuer von fast 200 Euro.

Genau richtig! Österreich hat schon längst eine CO2-Steuer. Sie heißt Mineralölsteuer und beträgt 9,8 Cent pro Liter Heizöl, 39,7 Cent pro Liter Diesel und 48,2 Cent pro Liter Benzin. Wenn man diese Steuersätze durch den jeweiligen CO2-Ausstoß pro Liter dividiert und mit 1000 multipliziert erhält man die implizierte CO-Steuer in Euro pro Tonne. In nachstehender Tabelle habe ich das mal durchgerechnet: Im Durchschnitt wird jede Tonne CO2 durch die Mineralölsteuer mit 115 Euro besteuert.


Steuersatz (Euro pro Liter)CO2-Ausstoß (Kilogramm pro Liter)implizite CO2-Steuer (Euro pro Tonne)optimaler Steuersatz (Euro pro Liter)
Benzin0,4822,69179,180,16
Diesel0,3972,91136,430,17
Heizöl0,0983,1730,910,19
Durchschnitt0,3262,92115,510,18

In der letzten Spalte berechne ich den optimalen Steuersatz, wenn man die vom IWF empfohlenen 60 Euro pro Tonne als Basis für die sozialen Kosten von CO2 (Social Cost of Carbon) hernimmt. Diese Zahl stellt die geschätzten zusätzlichen Kosten des Klimawandels dar, die jede zusätzlich emittierte Tonne CO2 verursacht. Im Schnitt sollte man also Mineralöl mit 18 Cent pro Liter besteuern. Die derzeitigen CO2-Steuern sind mit 32,6 Cent pro Liter im Schnitt also fast ums Doppelte zu hoch!

Auch abgesehen von der durchschnittlichen Höhe, machen die Steuersätze aus klimapolitischer Sicht wenig Sinn: Benzin stößt weniger CO2 aus als Diesel und Heizöl, wird aber wesentlich höher besteuert. Das klimaschädlichste Heizöl trägt die geringste Steuerlast. Das ist nicht verwunderlich, weil die Mineralölsteuer ja nicht als CO2-Steuer konzipiert wurde.

Jetzt kann man natürlich trefflich darüber streiten, ob 60 Euro pro Tonne wirklich die gesamten sozialen Grenzkosten des CO2 abbildet. Ich bin hier kein Experte, möchte aber darauf hinweisen, dass Bill Nordhaus eine weit geringere Zahl angibt, und zwar 31 US-Dollar, und der hat schließlich den Nobelpreis dafür bekommen.

Bin gespannt, wie sich diese Entdeckung auf die Debatte um die “Ökologisierung” des Steuersystems auswirken wird. Meine Vorhersage: gar nicht.

Wie groß ist der Spielraum für eine Steuersenkung in Österreich?


Irgendwann in der laufenden Legislaturperiode wird es eine größere Steuerreform geben. Das war eines der zentralen Wahlversprechen der jetzigen Regierungsparteien. Die genaue Ausgestaltung steht noch zur Debatte, aber der Gesamtumfang wurde schon verkündet: 6,5 Milliarden Euro sollen es sein.

Nun fragt man sich, ob denn eine Steuersenkung in diesem Umfang möglich ist, nachdem die Staatsschulden immer noch über der Maastricht-Grenze von 60% des BIP liegen und das Budget nur knapp im positiven Bereich ist. Um mit den legendären Worten unseres Bundespräsidenten zu sprechen: Wie geht des z’sam?

Spielraum für eine Steuersenkung gibt es dann, wenn die derzeitigen Staatseinnahmen höher sind als zur langfristigen Stabilisierung der Staatsschulden notwendig. Derzeit liegt die Schuldenquote bei 73,8% und die Staatseinnahmen insgesamt bei 48,6%. Die Staatsausgaben liegen bei 48,5%, wovon 1,7% Ausgaben für die Zinsen auf die ausstehenden Staatsschulden sind. Zieht man letztere von den Gesamtausgaben ab, kommt man auf die sogenannten primären Staatsausgaben, die bei 46,8% liegen. Daraus ergibt sich ein Primär-Budgetüberschuss von 1,8%. (Dieser Überschuss ist wesentlich höher als die 0,1%, die man in Zeitungen liest, weil in unserer Zahl eben die Zinszahlungen nicht berücksichtigt werden.)

Die Veränderung der Schuldenquote (B) entsteht aus zwei Komponenten: zum einen aus dem laufenden Primärdefizit (d.h. der Differenz zwischen Primärausgaben G und den Einnahmen T, jeweils in Relation zum BIP gemessen) und der Zinsbelastung aus den bestehenden Schulden. Diese zweite Komponente hängt wiederum von der Differenz zwischen dem Zinssatz auf Staatsanleihen (r) und der Wachstumsrate des BIP (g) ab. In Symbolen:

dB = (r-g)B + G – T.

Derzeit ist der Zinssatz auf langfristige Staatsanleihen bei historisch niedrigen 0,7% während das Wachstum bei 2,4% liegt, d.h. r-g = 1.7%. Unter diesen Bedingungen würde die Schuldenquote quasi „von alleine“ fallen, solange das Primärdefizit nicht mehr 1,3% vom BIP beträgt. Daraus ergibt sich ein Spielraum für Steuersenkungen.

Aber wie groß ist jetzt dieser Spielraum? Das langfristig notwendige Niveau der Staatseinnahmen T* ergibt sich daraus wie folgt:

T* = (r-g)B* + G*,

wobei das Sternchen den langfristigen Wert der jeweiligen Variablen anzeigt. Der Spielraum für eine Steuersenkung ist die Differenz zwischen den derzeitigen Einnahmen T und dem langfristig notwendigen Wert T*.

Um T* zu berechnen müssen wir also drei Dinge wissen:

  1. das langfristig angestrebte Ziel für den Anteil der primären Staatsausgaben am BIP,
  2. das langfristig angestrebte Ziel für die Schuldenquote,
  3. die langfristige Differenz zwischen dem Zinssatz und dem BIP-Wachstum.

In meinem in nachstehender Tabelle gezeigten Szenario gehe ich von folgenden Annahmen aus:

  1. Die primären Staatsausgaben sollen am derzeitigen Niveau von rund 47% des BIP beibehalten werden.
  2. Die Schuldenquete soll im Einklang mit den Maastricht-Kriterien auf 60% stabilisiert werden.
  3. Die Zins-Wachstums-Differenz liegt am historischen Durchschnittswert von rund 0,2%.
DerzeitSzenario 1Szenario 2
Staatsschulden in % des BIP (B)73,860,060,0
Zins-Wachstums-Differenz in % (r-g)
-1,70,2-0,7
Staatsausgaben in % des BIP (G)46,847,047,0
Staatseinnahmen in % des BIP (T)48,647,146,6
implizierter Spielraum in % des BIP1,52,0

In diesem Szenario beträgt der Spielraum 1,5% des BIP (Differenz zwischen den derzeitigen 48,6% und den langfristig notwendigen 47,1%). Das wären also rund 5,7 Milliarden Euro. In einem alternativen Szenario rechne ich mit einer Zins-Wachstums-Differenz von -0,7%, die ungefähr in der Mitte zwischen dem historischen Durchschnitt und den derzeitigem Wert liegt. In diesem Fall steigt der Spielraum auf 2% bzw. 7,8 Milliarden Euro an. Die vom Finanzminister kolportierten 6,5 Milliarden liegen also dazwischen. Natürlich kann man sich auch Szenarien ausdenken, in denen es keinen Spielraum gibt: z.b. wenn die Zinsen wesentlich stärker steigen und das Wachstum einbricht. Dafür sehe ich jedoch derzeit keine Anzeichen.

Fazit: Eine Steuersenkung im Bereich von 6,5 Milliarden ist durchaus vereinbar mit einer langfristig stabilen Schuldenquote – und zwar ohne, dass dazu Einsparungen bei den Ausgaben notwendig wären. Allerdings: Die Krux bei der ganzen Sache ist die Zins-Wachstums-Differenz. Momentan ist diese stark negativ, was einen historischen Ausnahmefall darstellt. Die große Frage in den kommenden Jahren wird sein, ob und in wie weit sich die Zinsen auf ihren historischen Durchschnitt zurück bewegen werden.

Politik am Prüfstand: Frei- oder Kuhhandel?

Ein Beschluss darf in der Vorjahresbilanz der großen Heuler mit ökonomischem Beigeschmack nicht fehlen: im Frühjahr wurden die noch offenen Vertragsbestandteile des berühmten CETA beschlossen.

Um was geht’s?

CETA steht für ‚Comprehensive Economic and Trade Agreement‘ – zu Deutsch: umfassendes Wirtschafts- und Handelsabkommen. Wer es bloß als Handelsabkommen bezeichnet, verschweigt also die Hälfte. Vor allem, da genau jener Teil des Abkommens, der sich den klassischen Belangen des Handels widmet, bereits längst in Kraft getreten war. Dies liegt daran, dass die Handelspolitik alleinige Kompetenz der Europäischen Union ist. Für das Inkrafttreten des entsprechenden Teiles genügte deshalb der längst gefällte Beschluss im Europäischen Parlament. Den nationalen Parlamenten oblag es nur noch, über jene Teile des Abkommens zu entscheiden, die über die Handelspolitik hinaus gingen und somit auch in Bereiche nationaler Zuständigkeit fielen.

In diesen wirtschaftspolitischen Teilen wird sich zur Liberalisierung bekannt, also einer Marktöffnung aller nicht vorab explizit ausgenommenen Sektoren und Leistungen. Hierbei schreibt Annex I das tatsächlich bestehende Liberalisierungsniveau als Minimum fest. Dieses Minimum wird mit jeder hinzukommenden Liberalisierungsmaßnahme neu gesetzt, also schrittweise erhöht, was der Rücknahme von bisherigen und zukünftigen Liberalisierungsmaßnahmen entgegenwirkt. Von dieser Regel ausgenommen sind nur jene Sektoren und Leistungen, die in Annex II explizit angeführt werden. Es handelt sich also um das sogenannte Negativlistenprinzip: nur was explizit vorab als Ausnahme deklariert wurde, gilt als solche, alles andere wird vom Quasi-Gebot der Liberalisierung erfasst.

Hinzu kommen weitere Bekenntnisse wie jenes, Regulierungsunterschiede zu vermeiden und Standards anzugleichen oder zumindest als gleichwertig anzuerkennen. Während der Vertragstext explizit die fallspezifische Verweigerung eines dieser angestrebten Schritte erlaubt, könnte eine wiederholte Verweigerung als Verstoß gegen das völkerrechtlich geltende Frustrationsverbot interpretiert werden.

Noch heikler wird die Sache beim ebenfalls im Abkommen festgeschriebenen Investitionsschutz. Dieser soll vor entschädigungsloser Enteignung oder Diskriminierung schützen – also vor einem Tatbestand, der in entwickelten Rechtssystemen wie Kanada oder der Europäischen Union ohnehin verboten ist. Der Investitionsschutz geht allerdings über den der Allgemeinheit zukommenden Schutz des Eigentums hinaus und erzeugt somit eine Diskriminierung, wie er sie eigentlich vermeiden sollte. Auf Basis dieses besonderen Schutzes finden private Investoren die Möglichkeit, etwaige entgangene Gewinne vom Staat einzuklagen, wenn dieser implizit Schuld daran trägt – zum Beispiel durch neue Umweltauflagen oder Steuern.

Was hat das mit der Volkswirtschaftslehre zu tun?

Entsprechende Streitfälle werden zukünftig vor einem eigenen Investitionsgerichtshof geführt. In wie weit dessen Zusammensetzung den Vorwurf der Paralleljustiz entkräftigt, den sich bis dato zuständige private Schiedsgerichte eingehandelt hatten, ist wohl juristisch zu beurteilen. Die mit den Klagen verbundenen Risiken sind aber vor allem wirtschaftspolitischer Natur. Bei der Abwägung staatlicher Interventionen aufgrund neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse oder unvorhergesehener Entwicklungen sind aufgrund des Abkommens nun auch potenzielle Kosten durch Klagen privater Investorinnen zu berücksichtigen.

Da selbst öffentliche Leistungen zur Daseinsvorsorge unabhängig ihres ökonomischen Charakters als nicht-tarifäre Handelshemmnisse geführt werden, lässt sich der Vorwurf einer ideologisch motivierten wirtschaftspolitischen Agenda im Abkommen nicht gänzlich vom Tisch wischen. Die Entscheidung über die Ausgestaltung eines Marktes bzw. seiner Regulierung sollte evidenzbasiert und situationsspezifisch gefällt werden, anhand ökonomischer Kriterien wie der Rivalität, der Ausschließbarkeit oder den externen Effekten eines Gutes. Die trockene Legistik im Vertragstext geht darauf ebenso wenig ein, wie auf die durch Technologie und Umwelt hervorgerufene Dynamik der wirtschaftlichen Entwicklung. Im Gegenteil, aufgrund der zuvor erwähnten Klauseln wird Liberalisierung teilweise zur Einbahnstraße erkoren, da die Reaktionsmöglichkeiten auf missglückte Privatisierungen beschränkt sind.

Was bleibt der Volkswirtschaft?

Klar, davon alleine wird die Welt nicht untergehen, und auch nicht die Volkswirtschaft. Diese hat durch den schon länger in Kraft getretene Teil des Abkommens zum Handel gerade erst ein – aufgrund der kleinen Größe Kanadas – überschaubares Wachstum erfahren. Gegen die längst von Statten gegangene Abschaffung tarifärer Handelshemmnisse wird sich wohl kaum ein Ökonom oder eine Politikerin verwehren. In wie weit durch die zusätzlichen Teile des Abkommens nun auch die Investitionstätigkeit zunimmt, bleibt abzuwarten.

Die Entscheidung über diese zusätzlichen Teile ist und bleibt daher wie vieles in der Wirtschaft und Wirtschaftspolitik eine Entscheidung unter Unsicherheit. Kritiker, Skeptiker und Pessimistinnen mögen in CETA gar einen Knebelvertrag sehen und potenzielle Klagen wie ein Damoklesschwert über jeder wirtschaftspolitischen Entscheidungen der Zukunft schweben sehen. Streng Marktgläubige und bedingungslose Optimistinnen hingegen werden in CETA bloß den gängigen Usus liberaler Spielregeln zur Absicherung gegen willkürliche politische Entscheidungen sehen. Für beide Sichtweisen finden sich Argumente und diese untermauernde Einzelfälle. Es gibt sie die Milliardenklagen von Konzernen, wie sie etwa Deutschland rund um den Atomausstieg kennengelernt hat. Doch entschieden selbst die bisher zuständigen privaten Schiedsgerichte nicht ständig und leichtfertig für die klagenden Konzerne. Und so wie die Notwendigkeit eines Investitionsschutzes bei entwickelten Rechtssystemen wie Kanada und der Europäischen Union in Frage gestellt werden kann, sind bei wirtschaftlich und politisch ähnlich entwickelten Volkswirtschaften wie Kanada und Europa auch Horrorszenarien von fallenden Standards in Arbeits-, Umwelt- oder Konsumentenschutz unwahrscheinlich.

Ein finales Urteil über die Notwendigkeit und den gesamtgesellschaftlichen Nutzen eines so umfassenden Abkommens basiert also zu einen großen Teil auf etwas, das der ökonomischen Disziplin nicht immer sonderlich gut glückt: Prognosen. Aktuelle Studien unterstreichen, dass es keine allgemeingültigen Prognosen zu Wirtschafts- und Handelsabkommen gibt. Was der optimale Grad an Handelsliberalisierung ist, ist von den miteinander verhandelnden Volkswirtschaften, deren Wirtschafts- und Bevölkerungsstruktur sowie vor allem von deren Präferenzen abhängig. Aus gutem Grund hat die Politik bereits aus negativen Erfahrungen und Kritik gelernt. Der Vertragstext von CETA und neuerer Abkommen verzichtet bereits auf einige umstrittene Liberalisierungsmaßnahmen früherer Vorlagen. Am Ende kommt es darauf an, wie und zu welchen Gunsten der Investitionsgerichtshof den Vertragstext in Zukunft auslegen wird. Die ökonomische Sorge wird damit am Ende zum juristischen Streitfall, wirtschaftspolitische Rechthaberei eine Frage noch zu klärenden Rechts.

 

Confirmed: Raising tariffs is shooting yourself in the foot

As everybody knows from Econ 101, protective tariffs are harmful for the country that imposes them. A protective tariff is a tax on imports that is so high as to make all imports fall to zero.

But there is an argument why a low tariff may be better than no tariff at all. The reason is that a large country (large compared to its trading partners) faces an upward-sloping supply curve for its imports such that a fall in import demand lowers the world-market price of imported goods. Hence, part of the cost of the increased tariff would fall on the rest of the world due to lower export prices (a fall in the terms of trade) while the country that imposed the tariff might win overall.

Whatever the theoretical merits and demerits of this argument, recent experience with tariff increases in the US (aka Trump’s Trade War) provides powerful evidence against it.

In a newly released paper, Amiti, Redding and Weinstein show that the tariffs imposed last year by the Trump administration had two main effects:

1) US prices of imported goods rose one-for-one with increases in tariff rates.

2) Import demand decreased substantially with an estimated price elasticity of 6 (i.e. 6 percent lower imports for every 1 percent of higher tariffs).

As a consequence of these two results the paper estimates the welfare costs of the Trade War to be about 6.9 billion dollars. While that is not a huge number compared to the total size of the US economy, keep in mind that we’re only talking about a marginal change of the average tariffs from 1.5 to about 3.25 percent. And remember that the welfare costs rise with the square of the applied tariff rate. So should tariffs go up more in the future, the welfare costs will be much bigger.

I regard this as decisive evidence that the optimum tariff is indeed zero. Note that finding No. 1 implies that American consumers are paying the full cost of the tariff increase, with no terms-of-trade effect on the rest of the world. If even the largest economy in the world cannot improve their terms of trade by increasing tariffs, then smaller economies have no hope of doing so either. Raising tariffs is indeed shooting yourself in the foot.

Moreover, this paper is also a triumph for simple textbook economics. The results of Trump’s tariffs are exactly what one would expect from the kind of supply-and-demand model taught in Econ 101. As Tyler Cowen points out, the complete pass-through of tariffs to consumer prices also implies that monopoly power is not a big issue in these markets. It’s good to know that the much-maligned perfect competition partial equilibrium models still gets some important things right.