Österreichs Wirtschaftsgeschichte in einer Grafik

Wenn es eine Grafik gibt, die die wirtschaftliche Geschichte Österreichs kompakt zusammenfassen kann, dann diese. Sie zeigt das reale Bruttoinlandsprodukt pro Einwohner für Österreich zwischen dem Jahr 1870 und heute, logarithmisch transformiert, sodass die Steigung der Kurve als prozentuelle Wachstumsrate gelesen werden kann. Die Daten stammen aus der großartigen Madison-Datenbank. Das BIP-pro-Kopf ist kein ideales Maß für gesellschaftlichen Wohlstand und die Madison-Daten sind nicht perfekt. Dennoch gibt diese Grafik einen eindrucksvollen Einblick in unsere Geschichte.

loggdppc_aut

Diese Grafik legen folgende Einteilung nahe:

1870-1914: Die Zeit der Doppelmonarchie, in der das BIP pro Kopf ziemlich kontinuierlich mit etwa 1,5% pro Jahr wuchs und sich so innerhalb einer Generation verdoppelte.

1914-1945: Die Zeit der Weltkriege, gekennzeichnet von den drei große Krisen, nämlich der Hyperinflation, der Großen Depression und der Katastrophe des Zweiten Weltkriegs. Am Ende dieser Periode war Österreich wirtschaftlich gesehen da, wo es 1870 gestanden hatte.

1945-1975: Die Wirtschaftswunderjahre, in denen das Pro-Kopf-Einkommen um sagenhafte 6% jährlich anstieg und sich innerhalb einer Generation mehr als verfünffachte.

1975-heute: Die Zeit der “neuen Normalität’’, in der Österreichs Pro-Kopf-Einkommen weiterhin wuchs, aber mit deutlich langsameren Tempo, etwa um 2% pro Jahr.

Insgesamt hat sich während dieser ganzen Periode Österreichs BIP pro Kopf von 1.800 Dollar auf 24.000 US-Dollar (in internationalen Geary-Khamis-Dollar von 1990) gesteigert, also circa verdreizehnfacht. Das heißt, was ein durchschnittlicher Österreicher im Jahr 1870 jährlich verdient hat, verdient er heute in weniger als einem Monat! Mit dem Durchschnittseinkommen des Jahres 1870 (ungefähr 2,800 heutige Euros) würde man heute weit unter der Armutsgrenze (13.000 Euro pro Jahr) leben. Umgekehrt wäre man mit dem Durchschnittseinkommen von heute höchstwahrscheinlich unter den 1% der reichsten Österreicher im Jahr 1870.

Ich finde es lohnt sich diese Fakten im Blick zu behalten.

Advertisements

Are we being stupid? – Part 1: Growth Economics 101

Over the past couple of months a number of things have been happening, which made me want to start writing a blog. So, when I finally sat down and started writing on one of them I realised that the topics are all linked and can be wonderfully put together under one question: „Are we being stupid?“ If I had to give this series a more technical title then it would be something along the lines of „Are Europe’s efforts to stay competitive appropriate to ensure the future growth of the region“, but, let’s face it, „are we being stupid?“ is a much more catchy title and regarding some of the things I’ll be talking about also way more appropriate. I wanted to jump right in, but some of you may have very little background in economics or economic growth, so I’ll use part I to put the whole debate into context (by heavily oversimplifying things!!!). By the end of this blog you should know why Western economies are innovation-driven and why that matters. In part 2 we’re getting more to the core of the issue about how innovative Europe is in comparison to other developed countries. Part 3 is a proposal for the changes I consider necessary. Let’s get started…

Continue reading

Measuring Development II – Living Standards and GDP per capita

In the first blog entry I wrote about the meaning of the word “development” and it led us to an interesting discussion of whether our definitions of development are normative or positive. In the second part of the “Measuring Development” series I would like to talk a bit about an indicator of development: living standards.

Living standards are obviously of utmost importance to economics. Sen (1988, p.11), for instance, points out that “the enhancement of living conditions must clearly be an essential – if not the essential object of the entire economic exercise”. Clearly, we can mean different things when we talk about living standards. To start with a rather simple differentiation, I distinguish between material living standards (MLS) and a broader notion of living conditions (LC), which includes aspects of life that go beyond the material component (i.e. education, health, job satisfaction,… ). The following paragraphs discuss whether GDP per capita successfully measures MLS.

Continue reading