Österreichs Wirtschaftsgeschichte in einer Grafik

Wenn es eine Grafik gibt, die die wirtschaftliche Geschichte Österreichs kompakt zusammenfassen kann, dann diese. Sie zeigt das reale Bruttoinlandsprodukt pro Einwohner für Österreich zwischen dem Jahr 1870 und heute, logarithmisch transformiert, sodass die Steigung der Kurve als prozentuelle Wachstumsrate gelesen werden kann. Die Daten stammen aus der großartigen Madison-Datenbank. Das BIP-pro-Kopf ist kein ideales Maß für gesellschaftlichen Wohlstand und die Madison-Daten sind nicht perfekt. Dennoch gibt diese Grafik einen eindrucksvollen Einblick in unsere Geschichte.

loggdppc_aut

Diese Grafik legen folgende Einteilung nahe:

1870-1914: Die Zeit der Doppelmonarchie, in der das BIP pro Kopf ziemlich kontinuierlich mit etwa 1,5% pro Jahr wuchs und sich so innerhalb einer Generation verdoppelte.

1914-1945: Die Zeit der Weltkriege, gekennzeichnet von den drei große Krisen, nämlich der Hyperinflation, der Großen Depression und der Katastrophe des Zweiten Weltkriegs. Am Ende dieser Periode war Österreich wirtschaftlich gesehen da, wo es 1870 gestanden hatte.

1945-1975: Die Wirtschaftswunderjahre, in denen das Pro-Kopf-Einkommen um sagenhafte 6% jährlich anstieg und sich innerhalb einer Generation mehr als verfünffachte.

1975-heute: Die Zeit der “neuen Normalität’’, in der Österreichs Pro-Kopf-Einkommen weiterhin wuchs, aber mit deutlich langsameren Tempo, etwa um 2% pro Jahr.

Insgesamt hat sich während dieser ganzen Periode Österreichs BIP pro Kopf von 1.800 Dollar auf 24.000 US-Dollar (in internationalen Geary-Khamis-Dollar von 1990) gesteigert, also circa verdreizehnfacht. Das heißt, was ein durchschnittlicher Österreicher im Jahr 1870 jährlich verdient hat, verdient er heute in weniger als einem Monat! Mit dem Durchschnittseinkommen des Jahres 1870 (ungefähr 2,800 heutige Euros) würde man heute weit unter der Armutsgrenze (13.000 Euro pro Jahr) leben. Umgekehrt wäre man mit dem Durchschnittseinkommen von heute höchstwahrscheinlich unter den 1% der reichsten Österreicher im Jahr 1870.

Ich finde es lohnt sich diese Fakten im Blick zu behalten.

Advertisements

Castro’s Economic Legacy

The former Cuban dictator Fidel Castro has died. During his long rule from 1959 to 2006, he turned Cuba into a communist country with Soviet-style central planning, a strict one-party rule, rigorous oppression of political opponents and cruel persecution of “social deviants” (prostitutes, homosexuals, etc.). Most comments I have read about his death focus on his extravagant personality and his crimes against human rights, but completely neglect to mention his economic legacy.

And that was quite disastrous. Look at this:

bildschirmfoto-2016-11-27-um-19-51-10

In 1959, Cuba’s GDP per capita was about 2000 US dollars (in 1990 purchasing power parities), while the average of Latin American countries was about 3000 dollars. Today, the Latin American average has roughly doubled to 6000 dollars. Cuba’s is still 2000 dollars. The paper from which this graph is taken estimates that Castro’s communist experiment has reduced Cuba’s real GDP per capita by 40 percent in 1974 compared to what would have happened without the 1959 revolution.

If cold numbers are not your cup of tea, see George Borjas’ memories of growing up in Castro’s regime.

Measuring Development II – Living Standards and GDP per capita

In the first blog entry I wrote about the meaning of the word “development” and it led us to an interesting discussion of whether our definitions of development are normative or positive. In the second part of the “Measuring Development” series I would like to talk a bit about an indicator of development: living standards.

Living standards are obviously of utmost importance to economics. Sen (1988, p.11), for instance, points out that “the enhancement of living conditions must clearly be an essential – if not the essential object of the entire economic exercise”. Clearly, we can mean different things when we talk about living standards. To start with a rather simple differentiation, I distinguish between material living standards (MLS) and a broader notion of living conditions (LC), which includes aspects of life that go beyond the material component (i.e. education, health, job satisfaction,… ). The following paragraphs discuss whether GDP per capita successfully measures MLS.

Continue reading