Economics on the beach I: allocating stream water

It could easily have ended in a fist fight. Or more likely a plastic shovel fight. This is how it began. My kids, my wife, and I went down to a Cornish beach. A beach with an interesting feature. There is a small stream that runs high up the beach parallel to the sea for more or less the whole length of the beach. Kids find this stream almost more fun to play in than the often pretty rough sea, which is mostly inhabited by bodyboarders smashing into each other. As the stream runs essentially over and through sand with lots of stones around as well, it is very malleable. Kids (and, invariably, their fathers – mothers do not seem so keen) love to build little dams, dig up new channels, and create little pools to play in. On the given day, easily 20 to 30 kids (and some of their fathers) were happily engaged this way somewhere along the length of the stream, when suddenly the water was reduced to a tiny trickle and had stopped flowing altogether further down the stream.

Continue reading

Advertisements

Ist Rechtsvertretung ein Nullsummenspiel?

Timon wirft auf Facebook eine interessante Frage auf. Er zitiert aus einem Artikel von Adair Turner: “But many higher-paid jobs may play no role in driving productivity improvement. If more people become more highly skilled lawyers, legal cases may be fought more effectively and expensively on both sides, but with no net increase in human welfare.“ Stimmt es, dass Rechtsanwälte keinen Netto-Wohlfahrtsgewinn erzeugen? Schließlich ist ja in einem Rechtsstreit der Gewinn des einen der Verlust des anderen.

Angenommen, Timon behauptet, Max habe ihn in seinen Rechten verletzt, und klagt ihn an. Die Rechtslage ist nicht ganz klar. Im besten Fall (aus Timons Sicht) muss Max 2000 Euro an Timon zahlen, im schlechtesten Fall muss er gar nichts zahlen.

In ihrem Größenwahn beschließen Timon und Max auf Anwälte zu verzichten und ihre Rechtsvertretung selbst in die Hand zu nehmen. Nachdem sie vom Recht keine Ahnung haben, ist der Ausgang des Gerichtsverfahrens rein zufällig, sagen wir genau 50-50. Der erwartete Gewinn aus dem Gerichtsverfahren für Timon beträgt somit 1000 Euro mit einer Standardabweichung von 1414 Euro. Was Timon gewinnt, verliert Max.

Timon könnte eine Anwältin heranziehen, die aufgrund ihrer Expertise im relevanten Rechtsgebiet, den für Timon schlechtesten Fall verhindern kann. Max kann seinerseits verhindern, dass er die Höchststrafe von 2000 zahlen muss, indem er sich eine Anwältin nimmt. Wenn beide Kontrahenten sich von ihren Anwältinnen vertreten lassen, geht das Gerichtsverfahren mit je 50 Prozent Wahrscheinlichkeit so aus, dass Max 500 Euro oder 1500 Euro zahlen muss. Der erwartete Gewinn für Timon (Verlust für Max) beträgt also wieder 1000 Euro, aber die Standardabweichung ist auf die Hälfte (707 Euro) gesunken!

Wie viel wären Timon und Max bereit für ihre Anwältinnen auszugeben? Das hängt von ihrer Risikoaversion ab. Je höher ihre Risikoaversion, desto mehr werden sie für ihre Rechtsvertretung ausgeben.

Der springende Punkt dabei ist: Die Anwältinnen nutzen beiden Streitparteien, nicht weil sie den Gewinn oder Verlust, den sie aus dem Rechtsverfahren erwarten können, verändern, sondern weil sie das Risiko (also die Standardabweichung des Gewinns bzw. Verlusts) verringern. Die Bereitschaft für Rechtsvertretung Geld auszugeben hängt von der Risikoaversion der Streitparteien und vom Grad der intrinsischen Unsicherheit des Rechtssystems ab. Je höher die Risikoaversion bzw. je höher die Unsicherheit, desto teurer die Anwältinnen. Wenn beide Anwältinnen durch bessere juristische Ausbildung immer geschickter darin werden, das für ihre jeweiligen Klienten schlechteste Ergebnis zu verhindern, verringert das ebenfalls die Varianz im Ausgang von Rechtsprozessen und daher den gesellschaftlichen Nutzen von Anwältinnen.

Bei Situationen unter Unsicherheit ist es immer irreführend auf Ex-Post-Geldtransfers zu schauen. Aus dieser Sicht wäre jede Versicherung und jedes Wettgeschäft ein Nullsummenspiel. Wenn man auf den Ex-Ante-Nutzen der beteiligten Akteure schaut, ist weder das Versicherungswesen noch das Wettgeschäft noch das Anwaltswesen ein Nullsummenspiel sondern leistet einen Beitrag zur gesellschaftlichen Wohlfahrt.

Monthly Proposal No.8: try to match up legality and legitimacy

This time it once more does not seem to be an economic advice. However, in some regard lawyers and economists make the same mistake. When they have to discuss an issue and at best provide some conclusion or judgement, they choose a certain framework as given and claim their implications as positive results. Though, as long as these frameworks are built on definitions and assumptions, it is normative. So, even if their results are derived and documented by complex analytics or finest verbalism and citation, they have to be considered as normative as well.

Of course, that does not imply that these results are automatically wrong. However, it has to be accepted that they can be criticised just by normative arguments, because in the end they are not more than that too. That something is established and considered as law or common sense therefor is not a giving of evidence for its legitimacy. The latter always can and have to be taken in question.

So whether a compulsory acquisition is an illegitimate measure depends whether the property was accumulated legitimately – not just legally. Similar thoughts can be seized about the height of market based income, the sentence on tax evasion and the judgements on political corruption. No one is above the law, but in the end the stated law is not naturally given. It is nothing more than a temporary chosen framework, built on normative definitions and assumptions – just like the mainstream economic theory – and most important: it can be corrected.