Economics on the beach IV: welfare optimal pricing – a model

This post builds on the previous two, economics on the beach II and economics on the beach III. I have started this, so I need to finish this now. In this post I will finally try to build a small model in which it is true that “charging a perhaps even substantial price for beach access would be welfare improving for all potential beach goers”.

Continue reading

Economics on the beach III: towards discussing welfare optimal pricing – first steps in building a model

I will try and build a small model in which it is true that “charging a perhaps even substantial price for beach access would be welfare improving for all potential beach goers”, a claim I made in my last post. In this post I will take a first few steps in this direction, first only demonstrating my claim that beaches potentially suffer from the “tragedy of the commons” before I will tackle the main question in the next post.

Continue reading

Misunderstanding Public Goods

Via Bryan Caplan, I learned about a new paper by Frances Woolley on the difficulty of teaching the theory of “public goods”. I am very sympathetic to the paper because I feel that the term is among the most frequently misunderstood and misused terms in all economics (alongside “human capital” and “market failure”).

As I see it, the main problem with the phrase “public goods” is the strong tendency to use it synonymously with “government activities”. And I’m not only talking about how uninformed laypersons use the phrase. Even trained economists tend to see everything the government does as a solution to some public goods problem. This is a mistake. There are lots of things the government provides that are not public goods – such as education and health care services. Conversely, there are lots of public goods that are provided by private companies – think radio programs or internet search engines.

Woolley mentions that problem as well, but her main concern is that in talking about public goods we frequently mix up three distinct concepts:

  • non-rivalry: does it cost more to provide the good to two or more persons than to one?
  • non-excludability: is it feasible to exclude people from using the good?
  • public finance: who pays for the goods in what way?

To be fair to my educators at the Uni Graz, I think they did try to keep the three concepts apart. I am just not sure that every student got the message. And I think Wolley is right to point out that some of the examples textbooks use to illustrate the concept such as “law and order”, “fire protection” or “national defense” are only public goods when viewed as abstractions:

The goods and services that go into creating ‘law and order’ are not themselves pure public goods: access to the courts is rival. The explosion of gated communities and private security firms is evidence of the excludability and rivalness of police protection. Fire protection is, from a technological point of view, excludable (the fire department can refuse to put out your fire if it chooses). Coase (1974) argued that lighthouses were, historically, often privately provided and financed, and changing navigational technology is making them obsolete. Parks are partially excludable (permits are required for hiking and camping at many national parks, for example).

In light of these considerations it is pretty hard to come up with real-world examples of pure public goods – challenge for the comments section: name pure public goods. I agree, therefore, with Woolley’s plea to de-emphasize public goods in introductory economics courses and address the issues related to non-rivalry and non-excludability separately.

Verteilt der österreichische Staat von oben nach unten oder umgekehrt?

Im heutigen wirtschaftspolitischen Kaffee ging es um die Frage, ob man den Bundesländern Steuerhoheit übertragen sollte oder nicht. Ich vertrat die Argumente dafür, Christian Lager die Gegenposition. Irgendwie kamen wir am Rande auf die Umverteilungswirkung der staatlichen Einnahmen und Ausgaben als Ganzes zu sprechen.

Ich habe im Zuge der Diskussion behauptet, die Umverteilungswirkungen wären vernachlässigbar und habe das damit begründet, dass wesentliche Teile der Staatsausgaben – besonders für die Unis, öffentliche Sicherheit und das Pensionssystem – eher von unten nach oben umverteilen als umgekehrt.

Eine Studie vom WIFO aus 2005 widerspricht mir. Die Studienautoren finden eine stark progressive Wirkung der staatlichen Ausgaben in Österreich. Sie schreiben:

„Wählt man Äquivalenzeinkommen als Bezugsgröße und gruppiert für das Jahr 2005 die Haushalte nach ihrem gewichteten Pro-Kopf-Bruttomarkteinkommen, so kommt der größte Teil der hier untersuchten öffentlichen Leistungen der unteren Einkommenshälfte zugute: dem ersten Drittel 43½%, dem mittleren rund 31½% und dem oberen 25%. […] Die relative Bedeutung dieser Leistungen bezogen auf das äquivalente oder Pro-Kopf-Bruttomarkteinkommen steigt im unteren Drittel auf 84% und sinkt im mittleren und oberen auf 29% bzw. 12%.“

Das ist ziemlich eindeutig.

Allerdings: In dieser Studie werden drei Bereiche außer Acht gelassen, nämlich Ausgaben für Kunst, Kultur und Sport, öffentliche Sicherheit (nach innen und außen) und das öffentliche Pensionssystem. Im Jahr 2014, betrugen die Ausgaben für diese Bereiche zusammen 52,8 Mrd. Euro, oder 30 Prozent der Gesamtausgaben.

Das sind genau jene Bereiche, die mit großer Wahrscheinlichkeit regressiv wirken, d.h. den oberen Einkommensschichten stärker zu Gute kommen als den unteren.

Die vom Staat finanzierten Opernhäuser und Sportereignisse werden vermutlich von den Reichen überproportional stark konsumiert. Die öffentliche Sicherheit wirkt mit Sicherheit regressiv weil erstens reiche Wohngegenden besser geschützt werden als ärmere (Die Polizei kommt schneller, wenn in Geidorf eingebrochen wird, als in Gries), und zweitens weil reiche Haushalte per Definition mehr zu schützen haben als arme.

Die regressive Wirkung des Pensionssystems kommt aus drei Gründen zustande: erstens sind die Pensionsbeiträge nach oben gedeckelt, zweitens arbeiten die Reichen kürzer weil sie aufgrund der längeren Ausbildungszeiten später ins Erwerbsleben eintreten, drittens leben die Reichen länger und beziehen daher länger Pensionen.

Natürlich müsste man in eine wirklich umfassende Analyse der Staatstätigkeiten auch noch auf die Verteilungswirkung von staatlichen Regulierungen zu sprechen kommen. Ich denke hier vor allem an die Mietpreisregulierung, die Eingriffe in die Landwirtschaft oder den Energiemarkt und natürlich die zahlreichen Arbeitsmarkregulierungen. Ich glaube, dass diese Eingriffe tendenziell die Armen schlechter stellen. Soweit ich weiß hat das für Österreich aber noch niemand umfassend unter die Lupe genommen.

Die Frage ist natürlich wie sich die Ergebnisse ändern, wenn man die genannten Bereiche in die WIFO-Analyse mit hineinnimmt. Ich vermute mal, dass immer noch eine leicht progressive Wirkung der Staatstätigkeit herauskommt. Aber es ist keineswegs klar und unstrittig, dass der österreichische Staat in Summe von oben nach unten verteilt.