Castro’s Economic Legacy

The former Cuban dictator Fidel Castro has died. During his long rule from 1959 to 2006, he turned Cuba into a communist country with Soviet-style central planning, a strict one-party rule, rigorous oppression of political opponents and cruel persecution of “social deviants” (prostitutes, homosexuals, etc.). Most comments I have read about his death focus on his extravagant personality and his crimes against human rights, but completely neglect to mention his economic legacy.

And that was quite disastrous. Look at this:

bildschirmfoto-2016-11-27-um-19-51-10

In 1959, Cuba’s GDP per capita was about 2000 US dollars (in 1990 purchasing power parities), while the average of Latin American countries was about 3000 dollars. Today, the Latin American average has roughly doubled to 6000 dollars. Cuba’s is still 2000 dollars. The paper from which this graph is taken estimates that Castro’s communist experiment has reduced Cuba’s real GDP per capita by 40 percent in 1974 compared to what would have happened without the 1959 revolution.

If cold numbers are not your cup of tea, see George Borjas’ memories of growing up in Castro’s regime.

Rationales Entscheiden bei Radikaler Unsicherheit

Für diejenigen, die es verpasst haben oder es noch einmal sehen wollen! Hier ist ein Video meiner Antrittsvorlesung an der Universität Graz, vom 19. Oktober 2016:
Rationales Entscheiden bei Radikaler Unsicherheit“. Der Vortrag beruht auf meiner Arbeit “Abraham Wald’s Complete Class Theorem and Knightian Uncertainty“.

Austria and the Job Polarization: a comment on recent research results

Goos et al. (2014) state that the middle wage segment decreases in favour of the high and low wage segment. The corresponding hypothesis of job polarization refers to the assumption that technological change allows the automation of routine-based tasks, which may be strongly found in the middle wage segment and therein pursued tasks. The IHS apparently was not very happy with these results as well as with the way they were generated. Therefore, they provide their own ones, partly presented today by Gerlinde Titelbach. According to this presentation not only the middle wage segment shrank by about 6% in favour of an increase of the high wage rate segment, but the low wage segment also shrank by about 2%. Based on these results they refuse the hypothesis about job polarization for Austria.

I am very critical about this conclusion. First, even if their results are correct, the qualification of workers displaced in the middle wage segment probably does not suffice for a large part of jobs in the high wage segment. In the first place, therefore, a decrease of labour demand in the middle wage segment still intensifies the competition among vacancies in the low wage segment. Secondly, as they look at the workload in total hours, their results do not directly refer to the number of employees affected within the individual wage segments. Assuming that part-time agreements are more common in low wage rate segments, the latter may still have grown in terms of people. Thirdly, the investigation rather focusses on occupations as a whole instead of tasks, like the elaboration on routine-based technological change would let expect. Fourthly, their data reaches back to 1994, while the increase in the technological potential for the automation of tasks rather increases over time and may reach a new peak in the course of digitalization.

Finally, it is very likely that Austria does not face job polarization in the same intensity as other countries (cf. Peneder et al. 2016, Eichhorst/Buhlmann 2015) – due to, for example, the dual education system, the comparably successful preservation of industry as well as industrial safety. However, the results presented today do not suffice to reliably refuse the hypothesis as a whole. I am looking forward to the final publication.

 

References:

  • Eichhorst, Werner, Buhlmann, Florian (2015): Die Zukunft der Arbeit und der Wandel der Arbeitswelt. IZA Standpunkte Nr. 77, Bonn.
  • Goos, Maarten; Manning, Alan; Salomons, Anna (2014): Explaining Job Polarization: Routine-Biased Technological Change and Offshoring. The American Economic Review  104: 8.
  • Peneder, Michael; Bock-Schappelwein, Julia; Firgo, Matthias; Fritz,
    Oliver; Streicher, Gerhard (2016): Österreich im Wandel der Digitalisierung. WIFO, Wien.
  • Titelbach, Gerlinde (2016): Job Polarisierung in Österreich?, IHS, presentation at Workshop Arbeitsmarktökonomie, Wien.

Ist Rechtsvertretung ein Nullsummenspiel?

Timon wirft auf Facebook eine interessante Frage auf. Er zitiert aus einem Artikel von Adair Turner: “But many higher-paid jobs may play no role in driving productivity improvement. If more people become more highly skilled lawyers, legal cases may be fought more effectively and expensively on both sides, but with no net increase in human welfare.“ Stimmt es, dass Rechtsanwälte keinen Netto-Wohlfahrtsgewinn erzeugen? Schließlich ist ja in einem Rechtsstreit der Gewinn des einen der Verlust des anderen.

Angenommen, Timon behauptet, Max habe ihn in seinen Rechten verletzt, und klagt ihn an. Die Rechtslage ist nicht ganz klar. Im besten Fall (aus Timons Sicht) muss Max 2000 Euro an Timon zahlen, im schlechtesten Fall muss er gar nichts zahlen.

In ihrem Größenwahn beschließen Timon und Max auf Anwälte zu verzichten und ihre Rechtsvertretung selbst in die Hand zu nehmen. Nachdem sie vom Recht keine Ahnung haben, ist der Ausgang des Gerichtsverfahrens rein zufällig, sagen wir genau 50-50. Der erwartete Gewinn aus dem Gerichtsverfahren für Timon beträgt somit 1000 Euro mit einer Standardabweichung von 1414 Euro. Was Timon gewinnt, verliert Max.

Timon könnte eine Anwältin heranziehen, die aufgrund ihrer Expertise im relevanten Rechtsgebiet, den für Timon schlechtesten Fall verhindern kann. Max kann seinerseits verhindern, dass er die Höchststrafe von 2000 zahlen muss, indem er sich eine Anwältin nimmt. Wenn beide Kontrahenten sich von ihren Anwältinnen vertreten lassen, geht das Gerichtsverfahren mit je 50 Prozent Wahrscheinlichkeit so aus, dass Max 500 Euro oder 1500 Euro zahlen muss. Der erwartete Gewinn für Timon (Verlust für Max) beträgt also wieder 1000 Euro, aber die Standardabweichung ist auf die Hälfte (707 Euro) gesunken!

Wie viel wären Timon und Max bereit für ihre Anwältinnen auszugeben? Das hängt von ihrer Risikoaversion ab. Je höher ihre Risikoaversion, desto mehr werden sie für ihre Rechtsvertretung ausgeben.

Der springende Punkt dabei ist: Die Anwältinnen nutzen beiden Streitparteien, nicht weil sie den Gewinn oder Verlust, den sie aus dem Rechtsverfahren erwarten können, verändern, sondern weil sie das Risiko (also die Standardabweichung des Gewinns bzw. Verlusts) verringern. Die Bereitschaft für Rechtsvertretung Geld auszugeben hängt von der Risikoaversion der Streitparteien und vom Grad der intrinsischen Unsicherheit des Rechtssystems ab. Je höher die Risikoaversion bzw. je höher die Unsicherheit, desto teurer die Anwältinnen. Wenn beide Anwältinnen durch bessere juristische Ausbildung immer geschickter darin werden, das für ihre jeweiligen Klienten schlechteste Ergebnis zu verhindern, verringert das ebenfalls die Varianz im Ausgang von Rechtsprozessen und daher den gesellschaftlichen Nutzen von Anwältinnen.

Bei Situationen unter Unsicherheit ist es immer irreführend auf Ex-Post-Geldtransfers zu schauen. Aus dieser Sicht wäre jede Versicherung und jedes Wettgeschäft ein Nullsummenspiel. Wenn man auf den Ex-Ante-Nutzen der beteiligten Akteure schaut, ist weder das Versicherungswesen noch das Wettgeschäft noch das Anwaltswesen ein Nullsummenspiel sondern leistet einen Beitrag zur gesellschaftlichen Wohlfahrt.

Resolving a family conflict with microeconomics

I was recently able to help family friends, a father and daughter, with a little family conflict using a bit of microeconomics. The problem was this. The daughter, let’s call her Marianne (not her real name) needed dental work. Her Austrian dentist was fully prepared to fix Marianne’s dental problem for a fee in the neighborhood of € 1000. Marianne’s father, let’s call him Franz (not his real name), tends to go to a dentist in a neighboring country and is very happy with his service there. He ascertained that his dentist would charge something in the neighborhood of € 100 for the same dental work. Marianne is a 20 year old student and still relies on her father to pay things such as dental bills for her. When I met them recently they were arguing over which dentist she should go to. In what follows I will explain their positions, and how a little bit of microeconomics helped with the resolution of this conflict, why it worked, and when it would not necessarily work.

Continue reading

Zur Kern-Schelling Debatte um die Zukunft der EU und Österreichs

In seinen Vorstellungen zu einer Überwindung der Krise in der Europäischen Union, die er am 12. September in der FAZ veröffentlichte, hat Bundeskanzler Christian Kern höheren Investitionen das Wort geredet. Sein Befund war der einer fallenden Investitionstätigkeit im Verhältnis zum Bruttoinlandsprodukt in vielen Ländern Europas vor allem aber in den Krisenländern Südeuropas. Der Bundeskanzler erwartet keine Verbesserung der wirtschaftlichen Situation und ein Verpassen von Zukunftschancen, wenn die Investitionen nicht ansteigen. Diese Einschätzung ist nicht wirklich neu und wird von vielen Ökonomen geteilt unabhängig davon wo die „normale“ Investitionsquote angesetzt wird. Wahrscheinlich würde Finanzminister Schelling der Analyse ebenfalls zustimmen.

Die beiden Politiker unterscheiden sich in der Rolle, die sie dem Staat in der Auflösung der Investitionsflaute zuteilen. Während Bundeskanzler Kern den Staat in der Verpflichtung sieht, die Infrastrukturausgaben wenigstens nicht weiter zu kürzen und die Austeritätspolitik nicht als alternativlos ansieht, hält Finanzminister Schelling höhere Staatsausgaben für den falschen Weg, mehr Dynamik in der Wirtschaft zu entfachen. Das verlagert die Debatte von der Investitionsschwäche zur Finanzierung von staatlichen Investitionen. Dort gehört sie eigentlich aber gar nicht hin. Die Lücke kann in einer Marktwirtschaft nur durch Unternehmen und Haushalte nicht aber dauerhaft durch den Staat geschlossen werden. Andererseits gibt es mindestens drei gute Gründe kurzfristig die staatlichen Investitionen zu erhöhen, um die Flaute zu beenden und wirtschaftliche Dynamik anzustoßen.

Erstens, haben die Staaten sehr lange besonders bei Investitionen gespart und sind damit für einen Teil des Rückgangs verantwortlich. Das ist nicht ohne Konsequenzen für den Infrastrukturbestand. Im vom Finanzminister für die Haushaltsüberschüsse gelobten Deutschland ist jede zweite Autobahnbrücke reparaturbedürftig. Irgendwann müssen die Ressourcen zur Reparatur aufgebracht werden. Es ist daher unklar, warum eine Schulden-finanzierte Reparatur Belastungen in die Zukunft verschiebt, eine unterlassene Reparatur aber nicht. Deutschlands Investitionsstau war nur ein Beispiel, in anderen Ländern sieht es nicht besser aus. Und das sind nur Reparaturmaßnahmen, nicht die Zukunftsinvestitionen von denen der Bundeskanzler sprach. Zweitens, sind die Kosten für eine Fremdfinanzierung staatlicher Investitionen derzeit null oder wenigstens doch sehr niedrig. Die soziale Rendite staatlicher Investitionen müsste also negativ sein, um den Schelling-Test der Finanzierbarkeit zu reißen. Drittens, schließlich, kann Stabilisierungspolitik Konjunktur-belebende Wirkungen haben. Nach dem Lehman-Schock 2008 haben sowohl Österreich als auch Deutschland damit sehr gute Erfahrungen gemacht, selbst wenn funktionsfähige Autos auf Kosten der Steuerzahlen verschrottet wurden.

Ich teile die Analyse und sympathisiere mich mit der Lösung und doch stimmt für mich im Ton etwas nicht in den Vorstellungen des Bundeskanzlers zur Überwindung der europäischen Krise und zur Stimulierung der wirtschaftlichen Situation in Österreich. Es ist die Regierung als einzig handelnde Akteurin, die etwas für die Bürger tun muss postuliert der Bundeskanzler: in Europa muss sie für Gerechtigkeit sorgen und in Österreich 200.000 neue Arbeitsplätze schaffen und Vollbeschäftigung bringen. Der erste Punkt ist einfach nicht richtig: es ist nicht die EU, die für inter-personelle Umverteilung (sieht man von den Bauern ab) zuständig ist. Das ist Aufgabe der Nationalstaaten. Der zweite Punkt ist gefährlich. Natürlich kann die Regierung keine Vollbeschäftigung verordnen. Vollbeschäftigung ist keine Politikvariable, es ist ein Marktergebnis. Dafür kann und soll die Regierung arbeiten aber sie sollte sich nicht eine Größe zur Messlatte erklären, die sie nicht vollständig beeinflussen kann. Das reduziert die Unzufriedenheit sicher nicht, wenn das Ziel nicht erreicht wird.

200.000 neue Arbeitsplätze entstehen bis 2020 sicherlich. Angesichts des steigenden Arbeitsangebots (verlängerte Lebensarbeitszeit, Erhöhung der Beschäftigungsquoten von Frauen) sogar netto (neu abzüglich der verlorenen), aber Vollbeschäftigung wird wohl trotzdem nicht erreicht werden. Es braucht bei größeren Umbrüchen einfach Zeit bis sich das komplexe System angepasst hat. Arbeitsplätze allein werden daher wohl nicht die Lösung sein. Eine Lösung wird es ohne die Mitarbeit motivierter Bürger auch nicht geben, ebenso wenig wie es Gerechtigkeit geben kann, die nur in der Übernahme der Globalisierungs- und Modernisierungsrisiken durch die Gesellschaft besteht. Die gesamte Gerechtigkeitsdebatte krankt daran, dass wir als Gesellschaft nicht um eine mehrheitlich akzeptierte Vorstellung von Gerechtigkeit ringen. Dieses Ringen verlangte die Einbeziehung des Bürgers und davon war wenig zu lesen.

Vielleicht kamen die scharfen Angriffe des Finanzministers (zwei Salto rückwärts, Populismus, Sackgasse) ja daher, inhaltlich sind sie schwerer zu verstehen.

Einkommenseffekte der Flüchtlingskrise: Eine Pi-mal-Daumen-Rechnung

Im Jahr 2015 erreichte die Immigration nach Österreich einen Höchststand. Der Nettozuzug betrug ca. 113.000 Menschen, fast doppelt so viele Menschen wie im Jahr davor. Davon kamen 75.650 Menschen aus sogenannten Drittstaaten, der Rest aus der EU und assoziierten Saaten wie der Schweiz. Hauptgrund dieses Anstiegs war natürlich die Flüchtlingskrise, die riesige politische und mediale Aufmerksamkeit bekam. Zu den vielen heißen Themen in diesem Zusammenhang gehört die Frage nach den wirtschaftlichen Auswirkungen der Immigration. Weil ich im kommenden Semester eine Vorlesung in internationaler Ökonomik halten werde, dachte ich es wäre nützlich sich einmal anzusehen was das Lehrbuch zu dieser Frage beizutragen hat.  Also habe ich folgende vom Lehrbuch inspirierte Pi-mal-Daumen-Kalkulation aufgestellt.

Das Bruttoinlandsprodukt Österreichs im Jahre 2015 betrug 339.896 Mio. Euro und die Zahl der Erwerbstätigen 4.148.400. Die Lohnquote betrug 69 Prozent. Unterstellen wir, dass Österreich eine Cobb-Douglas-Produktionsfunktion mit einer Arbeitselastizität von 0,69 aufweist. Des weiteren gehen wir in üblicher Lehrbuchmanier davon aus, dass alle Immigranten in den Arbeitsmarkt integriert werden und vollkommener Wettbewerb herrscht.

Konzentrieren wir uns auf die 75.650 Einwanderer aus Drittländern. Diese Menschen kommen zum überwiegenden Teil aus armen Ländern, sind relativ jung und bringen daher wenig Kapital mit. Wir behandeln daher diesen Zustrom als reine Verschiebung des Arbeitsangebots — und zwar von 1,82 Prozent der Erwerbstätigen.

Gegeben unsere unterstellte Produktionsfunktion würde das zu einem Anstieg des BIPs von 4.265 Mio. Euro bzw. 1,25 Prozent (= 0,69 x 1,82) führen. Das ist schon mal keine Kleinigkeit! Nur zum Vergleich: Der Effekt des Handelsabkommens TTIP aufs BIP wird auf 0.5 Prozent geschätzt.

Wie verteilt sich dieser Gewinn auf verschiedene Bevölkerungsgruppen?

Zusätzliche Arbeitskräfte führen zu einem niedrigeren Grenzprodukt der Arbeit und daher zu sinkenden Löhnen. Unter meinen Annahmen sinkt der Lohnsatz um 0,56 Prozent (= (1-0.69) x 1.82). Das geht primär zulasten der heimischen (also nicht zuwandernden) Arbeiter, deren Gesamteinkommen somit um 1.310 Mio. Euro sinkt (= -0,0056 x 0,69 x 339.896 Mio.). Die Gewinner sind die heimischen Bezieher von Kapitaleinkommen und anderen Einkommensarten außer Löhnen. Ihr Gewinn ergibt sich zum einen daraus, dass sie die heimischen Arbeiter billiger beschäftigen können, zum anderen (kleineren) Teil aus der Möglichkeit, die zugewanderten Arbeitskräfte gewinnbringend zu beschäftigen. Insgesamt entsteht ihnen so ein Einkommenszuwachs von um 1.322 Mio. Euro (=0,31 x 4.265 Mio.). Das ist ein durchaus beträchtlicher Einkommenstransfer innerhalb der heimischen Bevölkerung — so als würde jeder österreichische Arbeiter mit einer Steuererhöhung von 300 Euro pro Jahr belastet, deren Ertrag zur Gänze an Kapitalbesitzer fließt.

Unterm Strich bringt die Zuwanderung der heimischen Bevölkerung also ein kleines Einkommensplus von 12 Mio. Euro (= 1.322 – 1.310 Mio.), sodass der der Großteil des BIP-Zuwachses (4.243 Mio. Euro) an die Zuwanderer selbst fließt. Das ist natürlich eine direkte Folge der Annahme vollständiger Konkurrenz am Arbeitsmarkt, die impliziert, dass jeder ungefähr das verdient, was er zum BIP beiträgt.

Also fassen wir zusammen: Die Eingliederung der Immigranten in den Arbeitsmarkt bewirkt einerseits einen spürbaren Anstieg des BIPs, andererseits eine Umverteilung von heimischen Beziehern von Arbeitseinkommen hin zu heimischen Kapitaleinkommen. Diese Rechnung ist selbstverständlich nur als erster Anhaltspunkt zu verstehen und soll nur dazu dienen einmal die Größenordnungen abschätzen zu können. Aller Vereinfachungen zum Trotz glaube ich, dass die grobe Richtung, in die diese Kalkulation deutet, richtig ist.